Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Braunschweig - von Brunonis Vikus bis Brunswik

(Letzte Aktualisierung: 26.09.2014, Ersatz einiger Fotos)

Hinweis: Natürlich sind die Fotos aus diesem Jahrtausend und – je weiter der Rückblick geht – umso weniger treffen sie das Originalaussehen, aber da wir keine Zeitmaschine haben.....

Schon in der Steinzeit war das Braunschweiger Gebiet besiedelt, wie die Schöninger Speere anschaulich belegen. Hier waren wir 2013.
Auch direkt im heutigen Stadtgebiet wurden Belege aus der Steinzeit gefunden, worauf ich hier aber nicht weiter eingehen möchte.

Die Lage von der Siedlung Braunschweig war geprägt durch die Oker.
An einer günstigen Stelle dieses Flusses soll der Legende nach 861 n. Chr. Fürst Bruno vom Geschlecht der Brunonen eine Siedlung gegründet haben. Diese Lage eignete sich gut als Hafen und als Flussübergang, denn die Oker war hier etwas breiter, was das Anlegen von Treidelschiffen (vom Ufer aus durch Pferde gezogene Kähne) erleichterte und zugleich eine flache Stelle im Fluss als Furt für die Handelskutschen bot.
Seine Siedlung wurde demnach Brunos Siedlung (altdeutsch: Brunonis Vikus) genannt.

magnikirche
Magnikirche

Erst später wurde dieser Name für die Stadt Heinrichs des Löwen auf alle Siedlungen übertragen und für das ursprüngliche Brunswik setzte sich der Name Magniviertel nach der Kirche des heiligen Magnus durch.

Die erste urkundlich nachweisbare Erwähnung von Brunesguik stammt allerdings erst aus dem Jahr 1031 und gilt heute offiziell als Beginn Braunschweigs. Es handelt sich um die Weiheurkunde eben dieser Magnikirche.

handelshaus
Altes Handelshaus mit Tor zum Lagerraum oben

Vielen Häusern sieht man heute noch an, dass sie früher im Obergeschoss Lagerraum für Handelsgüter enthielten. Auch Braunschweiger gehen eben nicht aus der oberen Etage auf die Straße, sondern hier wurden per Seil und eine Rolle Güter eingeladen.

magniviertel
Gebäude im Magniviertel
burg
Burg Dankwarderode

Brunos Bruder Dankward soll der Legende nach an dem Handelsweg auf der anderen Okerseite eine Burg, die Keimzelle der heutigen Burg Dankwarderode, errichtet haben.

bohlweg
Bohlweg, in Braunschweig und in einem Museumsdorf

Das heutige Gebiet der Innenstadt war überwiegend moorig, weshalb der Handelsweg mit Holzbohlen „gepflastert“ werden musste, worauf der heutige Name Bohlweg hinweist. Es ist also nicht die Dieter-Bohlen-Straße!
Die Bruchstraße (altdeutsch: Bruch = Moor) in der Nähe führt heute in einen andersartigen Sumpf, doch ich möchte hier jugendfrei bleiben.

absenkung
Ursache und Wirkung

Was passiert, wenn für den Bau eines Hauses (Hertie, heute: Galeria Kaufhof) der Grundwasserspiegel abgesenkt wird, mussten die Bewohner dieser Seitenstraße erkennen. Beim Bau dieser Häuser wurde schon korrekt gearbeitet, aber mooriger Boden enthält eben viel Wasser und in unterschiedlicher Mächtigkeit. Und ohne Wasser sackt der Boden ein.

Durch den Erfolg von Brunos Siedlung entstand weiterer Siedlungsbedarf.
Deshalb gründeten sich unabhängige „Weichbilder“ als Konkurrenz.
Der Name leitet sich von den Begriffen Vikus (Siedlung) und billig im damaligen Sinne von "Recht und billig" ab und beschreibt die stadtähnliche Struktur der Weichbilder.
So lässt sich erklären, dass Braunschweig so zahlreiche Kirchen (oft zwei pro Weichbild, eine für Gottesdienste und eine Begräbniskirche) und drei Gebäude mit dem Namen Rathaus enthält (jetziges Rathaus, Altstadtrathaus, Neustadtrathaus). Die drei fehlenden Rathäuser haben sich nicht erhalten.

altstadtmarkt
Altstadtmarkt mit Blick auf das Altstadtrathaus

Um 1100 entstand die heute als Altstadt bekannte Siedlung.
Hier ist der Altstadtmarkt zu sehen. Der Blick geht auf das Altstadtrathaus. Links, nicht im Bilde, steht das Gewandhaus, auf das ich im mittelalterlichen Abschnitt zu sprechen komme.

rathaus
Altstadtrathaus mit Braunschweiger Elle

Das gotische Altstadtrathaus ist eines der ältesten erhaltenen Rathäuser Deutschlands, dessen ältester Teil aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammt (Wikipedia).
Außen am Rathaus ist die Braunschweiger Elle als verbindliches Marktmaß angeschlagen.
Braunschweigen leben nicht auf großem Fuß, aber vergleichen Sie mal mit Ihrer Elle!
Das Altstadtrathaus enthält heute ein Museum und im frei zugängigen Vorraum das Stadtmodell von 1671 (siehe später).

martinikirche
Martinikirche mit Sonnenuhr

Auf der anderen Straßenseite gegenüber dem Altstadtrathaus steht die Martinikirche.
Die Entstehung der heutigen Martinikirche geht auf das Jahr 1180 zurück, natürlich mit zahlreichen Umbauten.
Außen sind zwei Sonnenuhren angebracht, augenscheinlich eine für den Vormittag, eine für den Nachmittag.
In der Umgebung der Martinikirche stehen einige sehenswerte Gebäude.

martini
Gebäude bei der Martinikirche
aegidienkirche
Aegidienkirche

Etwa zur gleichen Zeit entstand das Aegidienkloster als eigener, unabhängiger Bezirk in dem heutigen Innenstadtgebiet.
Es steht auf einer kleinen Anhöhe im ehemals morastigen Bereich.

neustadt
Neustadt-Rathaus

Gegen 1170 entstand als neues Weichbild die heutige Neustadt.
Hier stelle ich das Neustadtrathaus (oben, heute Sitz der "Bierbörse") und das Achtermannsche Haus (unten) vor.

achtermann
Achtermannsches Haus
brüdernkirche
Brüdernkirche

Die Brüdernkirche ist die Hauptkirche dieses Weichbildes.
Sie war Klostersitz des Franziskaner-Ordens in Braunschweig.

katharinenkirche
Katharinenkirche

Ungefähr zur gleichen Zeit hat Heinrich der Löwe den Anstoß für das Weichbild Hagen mit der Katharinenkirche gegeben.
Deshalb steht vor der Katharinenkirche auf dem Hagenmarkt auch der Heinrichsbrunnen mit einer Statue von Heinrich dem Löwen.

hagenmarkt
Hagenmarkt und Heinrichsbrunnen

Erst etliche Jahre später wurde das noch unbewohnte Gebiet zwischen den bisher vorhandenen Siedlungen, also der eingesackte Bereich, ebenfalls besiedelt und es entstand der heutige Stadtteil Sack.
Deshalb löste es auch keinen Shitstorm aus, als eine Braunschweiger Zeitung um die Jahrhundertwende über die vorweihnachtliche Stimmung berichtete und dies mit einem Foto mit der Unterschrift belegte: „Flötenspielender Nikolaus mit roter Zipfelmütze am Sack“. Braunschweiger Bürger wussten sofort, dass er in der Straße "Sack" stand.

weichbilder
Die Weichbilder Braunschweigs

Zur genaueren Vorstellung habe ich auf das Google-Earth-Bild die ungefähre Lage der Weichbilder bzw. Sonderbezirke übertragen.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Regional > Großraum Braunschweig > Braunschweiger Großraum > Braunschweig - Entstehungsgeschichte