Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

„Sie drohte mit getrennten Schlafzimmern.“

Wie wichtig guter Schlaf für das Wohlbefinden ist, wird oft unterschätzt. Wer schlecht schläft, ist tagsüber oft müde und gereizt. Auch Sascha Grabon (49) litt jahrelang unter unerträglichen Kopfschmerzen, Konzentrationsproblemen und Gereiztheit. Den IT-Administrator aus Mönchengladbach kostete es unglaublich viel Mühe und Kraft, seinen Job sowie das Privatleben zu meistern. Doch vor allem die häufigen Atemaussetzer, nach denen er nachts plötzlich aufwachte und nach Luft schnappte, beunruhigten seine Frau Amela.

Diagnose Schlafapnoe

Erst als Amela ihrem Mann getrennte Schlafzimmer androhte, kam bei Sascha der Punkt, etwas gegen das Schnarchen und die Atemaussetzer zu unternehmen. Sein Arzt überwies ihn an ein Schlaflabor, dort erhielt er die Diagnose Obstruktive Schlafapnoe (OSA). Bei dieser Verengung der oberen Atemwege erschlaffen der Zungenmuskel und benachbarte Bereiche. Die Atmung setzt aus. Es folgen kurze, körperliche Weckreaktionen, die zu einem nicht erholsamen Schlaf führen.
Standardmäßig kam auch bei Sascha die CPAP-Maske zum Einsatz. Über 4 ½ Jahre lang probierte er ohne großen Erfolg mehrere Masken aus. Dazu kam diverses Zubehör. „All diese Jahre schliefen wir zu dritt im Bett, meine Frau, die Maske und ich. In ein Ehebett gehören nur zwei, da ist einer zu viel, die Maske!“, betont Sascha Grabon.

Eine wirksame Alternative

Auf der Suche nach einer Therapiealternative stieß Sascha über eine Schlafapnoe-Selbsthilfe - gruppe auf die innovative Therapiemethode von Inspire. „Ohne Maske. Dein Schlaf. Dein Leben. – Diese Worte waren wie Musik in meinen Ohren“, erinnert er sich. Schnell vereinbarte er über das Inspire Medical Support Team einen Gesprächstermin in einem Behandlungszentrum. Prof. Dr. Ulrich Sommer, der am Helios Universitätsklinikum Wuppertal auf die Behandlung der Schlafapnoe spezialisiert ist, hat den Zungenschrittmacher bei Sascha eingesetzt. Nach Aktivierung des Systems arbeitet der Zungenschrittmacher im Einklang mit dem natürlichen Atemrhythmus. Dieser wird während des Schlafens kontinuierlich gemessen. Durch eine milde Stimulation des Zungennervs werden so auf natürlicher Grundlage die Atemwege offengehalten und der Schlaf in seiner Qualität unterstützt.

Ein Knopfdruck kann Abhilfe schaffen

Die Therapie kann Sascha über eine kleine Fernbedienung selbst steuern: Auf Knopfdruck aktiviert er das System abends vor dem Zubettgehen – und schaltet es am Morgen, nach dem Er wachen wieder ab. Während des Schlafens spürt er die sanfte Stimulation gar nicht. Seit dem Eingriff ist er wie ausgewechselt, fühlt sich ausgeruht und das Leben bereitet ihm wieder echte Freude. „Den Tag seitdem ich wieder erholsam durchschlafen kann, feiern wir wie unseren zweiten Hochzeitstag“, sagt er glücklich. Sascha ist mittlerweile einer von 31.500 Menschen weltweit, die erfolgreich mit der Inspire Therapie behandelt worden sind. Die Kosten für die Therapie mit dem Zungenschrittmacher werden von den Krankenkassen übernommen. 94% der Betroffenen sind mit der Therapie sehr zufrieden1 und würden die Inspire Therapie definitiv weiterempfehlen2, so auch Sascha.

Weitere Informationen zur Obstruktiven Schlafapnoe und ihrer Behandlung sowie wichtige Sicherheitsinformationen finden Sie unter www.InspireSleep.de. Hier erfahren Sie auch, in welchen Kliniken in der Nähe Ihres Wohnorts ein Zungenschrittmacher im Rahmen der Inspire Therapie implantiert werden kann. Oder auch telefonisch unter 0800 100 64 35 07 (kostenfrei und unverbindlich)

Referenzen
1 Heiser C, Steffen A, Boon M et al. Post-approval upper airway stimulation predictors of treatment effectiveness in the ADHERE registry. Eur Respir J 2019; 53(1):1801405
2 Maria V Suurna, MD, Armin Steffen, MD, Maurits Boob, MD et al. Impact of Body Mass Index and Discomfort on Upper Airway Stimulation: ADHERE Registry 2020 Update, Laryngoscope, 131:2616 –2624, 2021
3 Adam V Benjafield, PhD, Najib T Ayas, MD, et al. – Estimation of the global prevalence and burden of obstructive sleep apnoea: a literature- based analysis, The Lancet Respiratory Medicine 2019




Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


0 0 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Gesundheitstipps > Schlafapnoe