Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Sport ist auch im Alter möglich

Erkrankungen der Gelenke und Arthrose sind im Alter keine Seltenheit. Liebgewordene Gewohnheiten wie der tägliche Spaziergang oder Hobbys wie Reisen und Sport werden zu einer Herausforderung oder sogar unmöglich. Bewegungseinschränkungen aufgrund von Schmerzen und verschlissenen Gelenken gehen oft zu Lasten der Lebensqualität. Obwohl sich mit konservativen Behandlungsmethoden wie Physiotherapie und der Einnahme von Medikamenten Beschwerden lindern lassen, entscheiden sich viele Betroffene für eine Operation.

Durch den Einsatz eines künstlichen Gelenkes, einer sogenannten Endoprothese, erhoffen sie, ihre Mobilität zurückzugewinnen.
Verläuft die Heilung gut, ist es für viele Betroffene unproblematisch, nach Reha-Phase und Nachsorgetermin mit dem langsamen Antrainieren zu beginnen. In der Regel ist das drei Monate nach der erfolgten Operation. Das ist allerdings nur ein Richtwert, der von der jeweiligen Ausgangssituation und dem Heilungsverlauf abhängig ist.

Sport mit einer Prothese?

Gelenkprothesen

Vor einigen Jahren war man noch der Meinung, dass nach dem Einsetzen eines künstlichen Gelenkes dieses zu schonen und so wenig wie möglich zu belasten sei. Neuere Studien gehen davon aus, dass durch Sport die Muskulatur gestärkt und dadurch das Gelenk stabilisiert wird.

Untersuchungen ergaben: Wer sich bereits vor einer Operation sportlich betätigt hat, ist schneller wieder fit. Eine gut ausgebildete Muskulatur unterstützt die Funktion der Prothese und wirkt sich auch positiv auf die Haltbarkeit des Implantats aus. Belastung und Intensität der Bewegungen sind entscheidend für einen Verschleiß. Die Haltbarkeit ist also nicht abhängig vom Alter des Patienten sondern vom Gebrauch. Klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Sport und einer Lockerung der Prothese gibt.

Sport ist nicht gleich Sport

zwei Personen beim Walken im Wald

Sportarten, bei denen extreme Belastungen der Gelenke durch ruckartige Dreh- und Stoppbewegungen nötig sind oder bei denen es zu Stauchungen und Kollisionen kommen kann, sollten vermieden werden. Dazu zählen unter anderem:

  • Kampfsportarten wie Judo oder Karate

  • Tennis im Einzel und Squash

  • Ballsportarten wie Fuß- oder Handball und Volleyball

  • Reiten

  • Skifahren auf Buckelpisten und Tiefschneefahren


Generell gilt: Stürze und Überlastungen des künstlichen Gelenkes sind zu vermeiden! Sprungsportarten und Alpiner Skilauf sind ebenso wenig geeignet wie das Laufen eines Marathons.

Ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt kann Klarheit darüber bringen, was bei der eingesetzten Prothese möglich ist.


  • Wandern und Nording Walking

  • Golf und Kegeln

  • Schwimmen und Tanzen

  • Skilanglauf auf präparierten Pisten


zählen zu den gelenkschonenden Sportarten und sind fast immer möglich.
Wichtig ist jedoch auch hier, seine eigene Belastbarkeit zu kennen und sich nicht selbst zu überfordern oder gar zu überschätzen.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (4 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


2 2 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Gelenke > Sport ist auch im Alter möglich