Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Hüftschmerzen: Woher kommen sie? Was kann es sein?

Hüftschmerzen treten häufig auf. Selbst jüngere Menschen können wegen ihrer Hüftschmerzen bei ganz normalen Bewegungen eingeschränkt sein. Das reicht vom Treppensteigen bis zum Binden der Schuhe. Es ist nicht immer einfach, die Ursache von Hüftschmerzen zu benennen, denn nicht nur das Hüftgelenk kann die Beschwerden auslösen, sondern auch Bänder, Sehnen, Gelenkknorpel, Nerven oder Schleimbeutel.

Frau mit Hüft- oder Rückenschmerzen

Wie ist das Hüftgelenk aufgebaut und was sind seine Aufgaben?

Das Hüftgelenk ist an allen unseren Schritten beteiligt, da es unter anderem die Bewegungen unserer Beine ermöglicht. Gemeinsam mit unserer Wirbelsäule stehen und gehen wir stabil und aufrecht. Die beiden symmetrisch angeordneten Hüftgelenke des Menschen sind über die Oberschenkelknochen mit dem Rumpf verbunden. Das Hüftgelenk besteht aus der Hüftpfanne und einem Kugelgelenk, das sich um drei Hauptachsen bewegen lässt, was eine große Bewegungsfreiheit garantiert; die Beine können so in verschiedene Richtungen gedreht werden. Sitzen, Hüpfen, Laufen, Springen und vieles mehr wäre ohne das Hüftgelenk nicht möglich.

Um diese Bewegungen ohne Reibungen zu garantieren, werden die Knochen von einer glatten Knorpelschicht umhüllt. Alles wird von einer Gelenkkapsel umhüllt, die für die Stabilität des Gelenks sorgt und mittels Gelenkflüssigkeit die Geschmeidigkeit erhält. Das Hüftgelenk wird zudem durch starke Bänder stabilisiert.

Mann mit Hüftschmerzen beim Arzt

Vielfältige Ursachen

Sehr oft denken Betroffene bei Hüftgelenkschmerzen an Arthrose, also einen über viele Jahre stattfindenden Gelenkverschleiß. Dieser tritt auf, wenn das Gelenk auf Dauer falsch belastet oder durch verschiedene Erkrankungen beeinträchtigt wird. Die Symptome: starke Schmerzen in den Hüften sowie eine sich verstärkende Steifigkeit des Hüftgelenks. Bücken und andere Bewegungen können im Laufe der Zeit nur unter Einschränkungen durchgeführt werden. Der Hüftschmerz kann dadurch bis in die Beine wirken.

Mögliche Ursache kann zudem eine Erkrankung an Osteoporose sein, die mit dem Verlust an Knochenfestigkeit einhergeht. Oder auch die aus einem Sturz resultierende Verletzung, frühere Operationen oder eine Überbelastung des Hüftmuskels spielen bei Hüftschmerzen eine Rolle.

Mann mit Hüftgelenkschmerzen

Was kann es noch sein?

Darüber hinaus kommt als häufige Ursache eine Schleimbeutelentzündung in Frage, die in den meisten Fällen schmerzhaft, aber harmlos ist. Zieht oder sticht es im Bereich der Hüftpfannen, könnte eine solche Entzündung der Auslöser sein. Schleimbeutel sind Polster, die eine Flüssigkeit enthalten und zwischen den Knochen und Bändern platziert sind, wo sie vor Reibungen schützen. Wenn das Gelenk überlastet wird, kommt es zu starken Reizungen und es treten Schmerzen im Hüftgelenk auf.

In manchen Fällen kann auch eine Neuralgie, also Nervenschmerzen zugrunde liegen. Unvermittelt auftretende Nervenschmerzen können aus verschiedenen Entzündungen oder auch Druck auf die Hüfte, zum Beispiel durch enge Bekleidung, verursacht werden. Ist der Ischiasnerv eingeklemmt, kann auch das zu Hüftschmerzen führen. Oder überstrapazierte Sehnen und Muskeln im Umfeld der Hüfte lösen Schmerzen aus; auch eine Arterienverkalkung kommt als Auslöser infrage.


Hüftschmerzen behandeln

Da die Ursachen für Hüftschmerzen vielfältig sind, ist ein Arztbesuch sinnvoll. Der Arzt stellt gezielt Fragen zu den körperlichen Schmerzen, Vorerkrankungen und nimmt zusätzlich Untersuchungen vor. In den meisten Fällen wird eine Überweisung an den Neurologen oder den Orthopäden ausgestellt.

Akute Hüftschmerzen können häufig mit rezeptfrei erhältlichen Schmerzmitteln, die entzündungshemmend wirken, behandelt werden. Auch schnell einziehende Gele zum Einreiben der betroffenen Stelle können Betroffene gezielt zur Linderung einsetzen.

Häufige Empfehlungen sind darüber hinaus Wärmeanwendungen, zum Beispiel Umschläge oder Bäder. Auch Kälteanwendungen können bei Entzündungen helfen. Des Weiteren ist in manchen Fällen eine spezielle Krankengymnastik oder Physiotherapie zur gezielten Behandlung sinnvoll.

Der behandelnde Facharzt entscheidet individuell, welche Behandlungsform am geeignetsten ist. Bei Gelenkfehlstellungen und erheblich beeinträchtigten Gelenken kann eine Operation notwendig sein.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (3 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


7 5 Artikel kommentieren
Themen > Gesundheit > Gelenke > Hüftschmerzen: Woher kommen sie? Was kann es sein?