Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Lässt sich Demenz vorbeugen?

Demenz

Demenz ist eine der häufigsten Erkrankungen bei älteren Menschen. Bisher gibt es keine wirksame Therapie, weswegen der Prävention eine immer größere Bedeutung zukommt. Dazu empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor allem einen gesunden Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung, eine gesunde und ausgewogene Ernährung und den Verzicht auf Genussmittel wie zum Beispiel Nikotin oder Alkohol. Auch die Behandlung von Vorerkrankungen wie Diabetes kann die Wahrscheinlichkeit einer Demenz verringern.1 Eine repräsentative Umfrage ergab, dass die Mehrheit der Deutschen ihren Lebensstil für die Demenzvorbeugung hinsichtlich Gedächtnisübungen, Sport und einem gesunden Körpergewicht ändern würde.2 Welche Möglichkeiten es gibt, stellen wir dir jetzt vor:

Regelmäßige Bewegung

Eine regelmäßige, aktive Bewegung tut dem Körper als Ausgleich gut und hilft dabei, fit zu bleiben. Frische Luft und direktes Sonnenlicht sind zusätzliche Pluspunkte und stärken den Körper doppelt im Kampf gegen Demenz. Ob regelmäßiges Schwimmen, einfaches Spazierengehen oder Walking – mit diesen sportlichen Aktivitäten lässt sich Demenz ein Stück weit vorbeugen.

Gesunde Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hält Körper und Geist fit. Wer seinem Gehirn etwas Gutes tun möchte, bei dem gehört die mediterrane Diät auf den Teller: Viel frisches Gemüse, Salat, Nüsse, Fisch und Olivenöl sowie wenig Zucker. Diese Ernährungsweise gilt darüber hinaus als sehr spermidinreich.3 Spermidin ist in der Lage, die Autophagie auszulösen. Das clevere Selbstreinigungsprogramm unserer Zellen kann durch den Abbau von alten und schädlichen Zellbestandteilen helfen, Krankheiten wie Demenz vorzubeugen.4,5 So zeigen Studien, dass eine spermidinreiche Ernährung die Gedächtnisleistung verbessert.6 Zu den besonders spermidinhaltigen Lebensmitteln gehören beispielsweise Weizenkeime, Hartkäse, fermentierte Sojaprodukte, Pilze und Gemüse wie Erbsen und Brokkoli.3,4 Da der Gehalt in Lebensmitteln jedoch stark schwankt4, kann die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels für eine gleichbleibende Spermidinzufuhr sorgen. In der Apotheke sind Spermidinkapseln aus Weizenkeimextrakt (spermidineLIFE®) erhältlich.

Tabak und Alkohol in Maßen

Zusätzlich zu einer gesunden Ernährung sollte der Konsum von Tabak und Alkohol verringert werden. Der Genuss muss aber nicht ganz ausbleiben. Alkohol in Maßen, wie ein kleines Gläschen Rotwein, sind weiterhin erlaubt.7

Erkrankungen im Griff

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt vor allem, das Körpergewicht im Normalbereich zu halten. Bei Übergewicht sollte man frühzeitig gegensteuern. Denn es kann zu Diabetes oder Herzkreislauf-Erkrankungen führen. Liegen Herz- oder Gefäßprobleme, Diabetes, eine Fettstoffwechselstörung, Depressionen oder Hörverlust vor, sollten diese konsequent behandelt und gut eingestellt werden. Denn sie alle sind Risikofaktoren, an einer Demenz zu erkranken.

Fitness für das Gehirn

Ob Kreuzworträtsel, Sudoku oder Brettspiele – diese vielfältigen Freizeitaktivitäten fordern das Gehirn täglich und halten fit. Auch Bücher oder Hörbücher sind gut für die Gehirnzellen und spornen an. Alles, was die Fantasie anregt und das Mitdenken fördert, ist eine gute Maßnahme, um Demenz vorzubeugen und den Kampf gegen diese Krankheit aktiv anzugehen. Auch im fortgeschrittenen Alter können Menschen noch viel Neues lernen.

Soziale Kontakte

Auch der soziale Austausch ist bei der Demenzprävention von großer Bedeutung. Ob Vereinstätigkeiten, Treffen mit Freunden oder der Familie – der soziale Austausch ist wichtig und hilft dabei, auf dem neuesten Stand zu bleiben. Auch im fortgeschrittenen Alter sollte man vernetzt bleiben und darauf achten, was um einen herum passiert. Das fordert die Gehirnzellen und trägt insgesamt auch zu einem besseren Wohlbefinden bei.

Weitere Themen:
Fakten zu Demenz
Spermidin – Neue Hoffnung gegen Demenz

Quellen:

1 WHO (Hrsg.): Risk reduction of cognitive decline and dementia: WHO guidelines. Geneva: World Health Organization; 2019

2 Repräsentative Onlinebefragung im Ipsos Overnight Omnibus, nat. rep. Deutschland 16-75 Jahre im Auftrag von spermidineLIFE®

3 Kiechl S. et al. (2018) Am J Clin Nutr., 108(2):371-380

4 Madeo F. et al. (2018) Spermidine in health and disease. Science, 359(6374).

5 Richter-Landsberg C. (2012) Zelluläre Selbstverdauung – Autophagie als Überlebensstrategie. Biol. Unserer Zeit, 42/6,374-379

6 Pekar T. et al. (2019). Wien Klin Wochenschr. 2020 Jan;132(1-2):42-46

7 Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE): Pressem. vom 19.01.2018, Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet, http://www.dife.de/presse/pressemitteilungen/?id=1408


Themen > Gesundheit > Gegen das Vergessen > Vorbeugen