Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Ein Insektenhotel für den Garten

Der Begriff Insektenhotel bezeichnet ein Konstrukt, welches ein Nistplatz oder ein Winterquartier für nützliche Gartenhelfer darstellt. Es ist fast ausschließlich aus natürlichen Materialien gefertigt, hauptsächlich aus Holz. In mehreren „Stockwerken“ können hilfreiche Insekten einen notwendigen Unterschlupf finden. Damit sich Insekten auch gezielt das Insektenhotel als ihr Zuhause auswählen, sollte es zwar in der Sonne aufgestellt werden, aber trotzdem vor Witterungseinflüssen geschützt sein. Klassische Varianten, die auch im Handel erhältlich sind, sind beispielsweise mit einer Art Dach versehen, welches einem Hausdach sehr ähnelt. So entstand der Name „Insektenhotel“. Dabei ist es keine neue Erfindung, denn schon Ende des 19. Jahrhunderts wurden solche Bauwerke für Forschungszwecke und zur Beobachtung der Insekten aufgestellt. Sie sind schön anzusehen, und wenn sie gut besucht sind, auch ein gesundes Zeichen für die große Artenvielfalt der Natur.

Hummel steuert eine Blume an

Der Nutzen und die Notwendigkeit von Insektenhotels

Schon oft wurde es in den letzten Jahren erwähnt, doch gerät es immer wieder in Vergessenheit. Dabei ist es nicht weniger bedrohlich wie bereits vor Jahren: das Sterben der Bienen. Dem kann ein jeder von uns zumindest für einen kleinen Teil entgegenwirken, indem ein geschützter Ort für die Wildbienen geschaffen wird, in denen sie wenigstens vor schlechter Witterung geschützt sind. Neben dem Vorteil von Bienen im Garten ist es auch eine interessante Erfahrung, Wildbienen beim Nestbau zuzusehen.

Ein Insektenhotel selbst bauen oder kaufen

kleines Insektenhotel

Werden bestimmte Insekten im eigenen Garten erwünscht, kann es sich lohnen, ein Insektenhotel selber zu bauen. So kann auf die einzelnen Gattungen während des Bauens gesondert eingegangen werden. Selbst gebaute Insektenhotels können flexibel variiert werden. Je nach Standort wird die Größe und Form selbst festgelegt. Beim Selbstbau sollte das verwendete Holz unbehandelt sein. Es sollte des Weiteren auch nur natürliches Material verwendet werden, wie zum Beispiel Lehm, Hartholz, Holzwolle, Stroh und Heu. Meist wird ein Holzrahmen quadratisch in der gewünschten Größe angefertigt und mit Querleisten versehen, die eine Einteilung in kleinere Bereiche ermöglicht. Gebohrte Löcher sollten im Durchmesser nicht zu groß sein, da sie den Insekten möglicherweise keinen Schutz mehr bieten können. Wildbienen haben wie jede andere Art sehr zarte Flügel und sollten sich nicht am Insektenhotel verletzen können. Hierbei ist es wichtig, das Löcher im Hartholz sauber gebohrt werden und keine Splitter herausstehen. Die Kästen für Florfliegen werden häufig rot oder braun angemalt, denn die Farbe lockt sie an. Es sollte ausschließlich getrocknetes Holz verwendet werden, da jüngeres Holz noch „arbeitet“ und Risse während der Trocknung entstehen können, die einer darin befindlichen Brut schaden könnten. Besonders wichtig ist die Befestigung, denn es sollte nicht umstürzen oder vom Winde verweht werden.

großes Insektenhotel

Fertige Insektenhotels aus dem Handel dienen häufig als schöner Blickfang und sind vor allem in niedriger Preisklasse für die Insekten nicht zwangsläufig ansprechend hergestellt. Daher lohnt sich als Hingucker ein gekauftes Modell. Manche Varianten werden aufgehangen, größere Modelle können aufgestellt oder zum Beispiel gegen einen Baum gelehnt werden. Zweckmäßig kann ein selbst gebautes Insektenhotel deutlich vielversprechender sein.

Der Vorteil von Nützlingen im Garten

Hummeln oder Wildbienen sorgen bei einem schön blühenden Garten für eine reiche Ernte, denn sie sammeln den Nektar und bestäuben gleichzeitig die Pflanzen für einen üppigen Ertrag. Manche Insekten sind sogar „Schädlingsbekämpfer“. Wie die Spinne im Keller die nervigen Fliegen fängt, schnappen sich die Larven der Florfliege gerne Schädlinge zum Fressen. Die Florfliege im jungen Entwicklungsstadium fängt Milben und Blattläuse, daher stammt auch der Name Blattlauslöwe. Sie werden auch als biologische Schädlingsbekämpfung eingesetzt und sie sind im kleinen Umfang auch hilfreich für den Hobbygärtner. Ob für einen schönen Blickfang oder als Unterstützung für den eigenen Garten – alles in allem ist ein Insektenhotel eine gute Sache für die Natur.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (4 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


7 5 Artikel kommentieren
Themen > Leben > Freizeit > Ein Insektenhotel für den Garten