Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Der „Farrenstall“ ist zwar noch zum Teil eine Baustelle, dennoch besuchten elf Mitglieder der Freiburger Regionalgruppe die Möglichkeit war, sich den Baufortschritt einmal anzuschauen. Das 1904 gebaute Gebäude war ursprünglich ein Besamungstall für Kühe sowie ein Tabakwiegeraum. Auf der Gemarkung Waltershofen war zu früheren Zeiten viel Milchwirtschaft sowie der Tabakanbau beheimatet.

Nach der Gründung der Feuerwehr 1930 wurde der Anbau des Spritzenhauses angebaut und der Schlauchturm auf dem Dach aufgesetzt. In den 50ziger Jahren wurde der Tabakwiegeraum zu einer Milchsammelstelle umgebaut. 1970 wurde die künstliche Besamung eingeführt. Der Farrenstall als solches wurde nicht mehr gebraucht. 1972 wurde dann noch die Milchstelle zentralisiert. Was über blieb war noch das Spritzenhaus der Feuerwehr. Aber auch diese wurde durch das größer werdende Waltershofen ausgegliedert. Das war 1977. Danach wurde der Farrenstall als Bauhof und Lagerraum genutzt. Nur das nötigste wurde in das Gebäude investiert, was zur Folge hatte das, das Gebäude verfiel.

Irgendwann war das Gebäude baufällig und stand eigentlich zum Verkauf. Ein Filestück im „Zentrum von Waltershofen“. Der Stadt Freiburg hätte es vermutlich viel Geld eingebracht.

Dadurch dass sich Waltershofen bei der Eingemeindung 1972 vieles an der vorhandenen Eigenständigkeit schriftlich zusagen lassen, hatten die Waltershofen ein Mitspracherecht an der Gestaltung der Dorfstruktur.
Nur die Stadt Freiburg hat die Rechnung ohne die Waltershofener gemacht. Dank einer starken Ortsverwaltung die zusammen mit den Einwohnern gemeinsame Sache gemacht haben. Der Verein Z`sämme, ein Bürgernetzwerk, wurde 2009 gegründet und ist aus Waltershofen nicht mehr wegzudenken. „Z`sämme“ sagen die Waltershofener für „Zusammen“ gemeinsam“ oder „miteinander“.

Z`sämme bauten sie Jahrhunderte lang ihre Höfe. Z`sämme brachten sie die Ernte ein. Und z`sämme halfen sie denen, die allein oder schwach waren. Dieser Zusammenhalt ist wertvoll und lebenswert. Wo Menschen aller Generationen gemeinsam etwas erleben, gemeinsam etwas erleben, gemeinsam anpacken und ihre Erfahrungen teilen, bleibt niemand zurück.

Natürlich gibt es das soziale Netz. Natürlich helfen Ämter und Behörden. Zufriedener macht es aber, das Leben in Waltershofen selbst zu gestalten.

Über Waltershofen wurde 2009-10 ein Film mit Zeitzeugen gedreht. Dieser Film berichtet über das Leben und Miteinander in und um Waltershofen. Der Farrenstall war zu früheren Zeiten der Mittelpunkt des Dorfes. Dort traf man sich und tauschte sich aus. Der Film stellt auch die Frage „was wird aus dem Farrenstall“?

Diese Frage beantworteten die Waltershofener Bürger mit einem klaren Wunsch das Gebäude zu erhalten. Es wurden Personen gesucht und gefunden die ein Konzept entwickelt, welches sich für den Erhalt des Gebäude kämpften. Geld, viel Geld würde benötigt um das Haus zu sanieren. Durch Z`sämme war es möglich! Spätestens hier war klar dass die Bürgen das Projekt materiell und personell unterstützen würden. Eine Architektengruppe brachte sich ein und unterstützte das Projekt. Örtliche Firmen machten verbindlich Zusagen was Material und Lohnkosten betrifft. Ein anonymer Einzelspender steuerte Hunderttausend Euro bei.

Carola Sonne die Vorsitzende des Bürgernetzwerk Waltershofen begrüßte die Gäste und erklärte wie Z`sämme arbeitet. Verschieden Untergruppen gehören dazu. Unter anderem ein Sprachkurs in Spanisch, walken, Tanzen diverse Ausflüge sowie wandern. Je nach Jahreszeit werden weitere Veranstaltungen organisiert die, gerne von den Waltershofenern angenommen werden. Dazu gehören Weiberfasching oder Lieder unterm Weichnachtsbaum um nur einige zu nennen.

Danach wurde ein Dokumentationsfilm gezeigt. Zeitzeugen berichteten über das frühere Leben in und um Waltershofen. Ein Rundgang durch das Haus wurde durchgeführt, so konnten viel noch offene Fragen beantwortet werden. Die Präsentation war noch nicht beendet standen schon wieder Freiwillige vor der „Tür“ um noch ausstehende Arbeiten zu erledigen.

Bericht: Heros1205/Georg

Fotos: Beah/Beate, Oleander/Anke, Heros1205/Georg

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (11 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


6 6 Artikel kommentieren