Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

"Energie aus Abfall"

Vorwort

Die Firma EEW Energy from Waste GmbH in 38350 Helmstedt betreibt in Deutschland und in zwei angrenzenden europäischen Ländern 18 Abfallverbrennungsanlagen; davon sind 13 Anlagen im Eigentum der EEW, fünf Anlagen sind sogenannte betriebsgeführte Anlagen deren Eigentümer der EEW die Betriebsführung übertragen haben. Im Jahr 2012 betrug der Gesamtumsatz von EEW 533 Mio. €. Es wurden 4.558 Tsd.t Abfall zur Verbrennung angenommen. Der Verbrennungprozess erzeugte 1.678 GWh Strom und 2.673 GWh Dampf.

TREA
- Wir wurden sehr freundlich empfangen -

Das im äußersten Südwesten von Deutschland gelegene Werk TREA Breisgau, nahe Eschbach/Bremgarten im nördlichen Markgräflerland, weckte unser Interesse. 15 Teilnehmer aus dem Seniorenportal „Feierabend,“ Sektion Freiburg, trafen sich vor dem Tor der Anlage zu einer geführten, zweistündigen Betriebsbesichtigung, am 25. März 2014.


Allgemeines

Das Abfallverbrennungswerk wurde 2004 fertiggestellt und 2005 in Betrieb genommen. Die reinen Baukosten beliefen sich auf 83 Mio. Euro. Betrieben wird das Werk durch EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH im Auftrag der Gesellschaft Abfallwirtschaft Breisgau mbH. (GAB). In der GAB haben sich die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen und Ortenaukreis, sowie die Stadt Freiburg zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Restabfallentsorgung umweltfreundlich zu organisieren.
Die GAB sorgt für den Transport der Abfälle, die zum großen Teil mit der Bahn angeliefert werden.
Die Anlage wird im Drei-Schichten-Betrieb geführt, also 24 Stunden am Tag. 45 Mitarbeiter sorgen für den reibungslosen Ablauf des Betriebs.
Die Anlage wird jährlich von der Kesselinspektion des TÜV überprüft.

Werksbesichtigung

Bevor wir durch das Werk geführt wurden, zeigte uns Herr Rainer Mandl von der Betriebsleitung einen ausführlichen Videofilm über das Werk, seine Errichtung, die Inbetriebnahme und die Prozessabläufe. In seinem Vortrag erläuterte Herr Mandl dann alle die Technischen Daten, die für das Werk, seine Erzeugnisse und Erträgnisse relevant sind. Dann ging es in die Anlage.
Vor dem Eintritt in die Halle des Abfallbunkers wurden wir noch mit Haarnetz, Schutzbrille und Schutzhelm ausgestattet, um vor möglichen Unfällen geschützt zu sein. (Da sahen einige Leute schon sehr professionell aus!)
Beim Eintritt in die Anlieferungshalle befiel mich das Superlativ: „Kathedrale der Technik!“
Die wirklich gewaltigen Ausmaße dieses Doms wurden unterstrichen durch das Rangieren der
Müll-LKW, die wie Lego –Spielzeugautos wirkten! Dann respektsvolle Blicke in den Bunker der
13.000 Kubikmeter Volumen ausweist.
Ganz erstaunlich ist die Sauberkeit in allen Anlageteilen und die reine Luft im gesamten Betriebsbereich. Kein Geruch erinnerte uns an die großen Mengen Abfall, die hier täglich thermisch verwertet werden.
Später standen wir dann vor dem Brennkessel und schauten durch die Bullaugen hinein ins glühende Inferno. Zum Schluss der Führung führte uns Herr Mandl durch den Außenbereich der Anlage. Dort konnten wir die gewaltigen Ausmaße der Anlage bewundern, die sich mit einzelnen Teilen der Anlage bis zu 40 Meter hoch aufschichtet.

TREA
- ein Foto aus dem Filmvortrag -
TREA
- Für den Rundgang wurden Helme und Brillen verteilt -
TREA
- es durften leider nur die Außenanlagen fotografiert werden -

Der Prozessablauf

Im Bunker abgelegter Abfall wird mit dem Krangreifer durchmischt um einen homogenen Materialmix zu schaffen. Damit keine Gerüche nach außen dringen können herrscht im Bunker immer ein leichter Unterdruck. Dieser wird durch das Absaugen von Luft für die Verbrennung
hergestellt. Der Kranfahrer befüllt den Aufgabetrichter mit dem durchmischten Abfall von wo dieser auf den Verbrennungsrost fällt. Einmal gezündet brennt der Abfall von selbst. Das Feuer hat eine Temperatur von über 950°C. Im Kessel werden stündlich 71 Tonnen Dampf erzeugt. Der Dampf treibt mit einem Druck von 40 Bar und einer Temperatur von 400°C eine Turbine mit gekuppeltem Generator welche jährlich 124.000 Megawattstunden erzeugt. Das entspricht der Versorgung von 30.000 Haushalten.
Durch entsprechende Temperaturführung im Müllkessel wird die Entstehung von Dioxinen und Furanen weitgehend unterdrückt, Reste werden in der nachgeschalteten Rauchgasreinigung entfernt, die einen erheblichen Teil der Anlage einnimmt.
Dort werden die im Rauchgas enthaltenen Stäube in Form von Flugasche herausgefiltert. Dies geschieht im Elektrofilter. Hier werden auch Schwermetallverbindungen abgesondert. Durch die Zugabe von Ammoniakwasser werden die Stickoxide im Katalysator in Stickstoff und Wasser umgewandelt. Das heiße Rauchgas wird genutzt um Wasser vorzuwärmen, das geschieht im sogenannten Ekonomiser. Dadurch sinkt die Rauchgastemperatur auf ca. 165°C.
Im Rückstromwirbler mit nachgeschaltetem Gewebefilter werden Chlor-und Schwefelverbindungen sowie Dioxine und Furane mit Hilfe von Aktivkohle, Kalk und Wasser gebunden. Im zweistufigen Abgaswäscher werden zudem weitere Chlorverbindungen, Schwermetalle und Schwefeldioxid aus dem Rauchgas ausgewaschen.
Danach verlässt das gereinigte Rauchgas mit Hilfe eines Ventilators den 50 Meter hohen Kamin.

Externe Energielieferung

Im Bereich des Gewerbeparks Breisgau, 150 ha Grundstücksfläche, liefert die TREA Breisgau Prozessdampf und Wärmeenergie in Form von Heißwasser an externe Abnehmer.
In der indirekten Übergabestation werden der Fernwärmewasserkreislauf und der Heißwasserkreislauf im Gebäude zusammengeführt. Die Hausstation besteht aus einem Wärmetauscher, einem Wärmemengenzähler, einer witterungsabhängigen Regelanlage sowie einer Anschlussmöglichkeit für eine Warmwasserversorgung im Gebäude.

TREA
- eine Kralle, sie transportiert bis zu 5 t Müll -
TREA
- Müll wird auch mit der Bahn angeliefert -
TREA
- jetzt geht's gleich zum leckeren Mittagessen bei "Picknickers" -
TREA
- ein Blick aus den großen Fenstern beim "Picknicker" -

Leib und Seele

Nach dem Besuch von TREA hatten wir noch Gelegenheit im „Picknickers“ einzukehren. Dieses Ritual
wird mit peinlicher Genauigkeit eingehalten. Die angebotenen Speisen fanden unsere Zustimmung, auch die Bedienungen zeigten sich freundlich und zuvorkommend.
Gut organisiert von unserer designierten Regionalbotschafterin Gretl. Herzlichen Dank dafür und auch für die Organisation der Führung bei TREA.

Quellenangaben:

Flyer: Daten und Fakten, eew Energy from Waste
Flyer: TREA Breisgau, eew Energy from Waste
Flyer: TBE Wärme aus Abfall
Zitate: Herr Rainer Mandl TREA

Mein besonderer Dank gilt Frau Monika Lidmila PR Kommunikation für ihre freundliche Unterstützung.

Fotos: papageno, anmargi

TREA
- Pitt, der den Bericht für uns geschrieben hat -

Autor: Pitt70

Helmut Buechler

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
5 Sterne (20 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren