Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Wanderung auf dem Schauinsland

Am Treffpunkt Hotel Halde auf dem Schauinsland „trudeln“ pünktlich um 10.30 Uhr die Feierabend-Wanderer und zwei Hunde ein.

Trudel, die eingeladen hat den „Permanenten Schauinslandweg“ zu laufen begrüßt die Feierabendfreunde und freut sich über die große Teilnehmerzahl.

Der Wind bläst kräftig aus Westen, sodass sich alle schnell auf den Weg machen um baldmöglichst in den Windschatten zu kommen.
Der Weg führt zunächst vorbei am Haldenmeierhof über die große Wiese in Richtung Poche.

Im Wald angekommen bleiben wir eine Zeit lang vom Sturm verschont.

Der Blick von oben über Hofsgrund bis hinunter nach St. Märgen und auf den Feldberg begeistert die fröhliche Feierabend-Gruppe.

Unterhalb des Schauinsland angekommen staunen alle über die Alpensicht, die heute besonders deutlich zu sehen sind. Die schneebedeckten Alpen glänzen in der Sonne.

Auf dem schön gelegenen Vesperplatz mit Tischen und Bänken verweilt die Gruppe für eine kurze Zeit um den Ausblick zu genießen.
An der Bergstation hat jeder die Möglichkeit einen Blick über Freiburg bis zu den Vogesen zu werfen.

Von dort aus geht es hoch auf den Gipfel, denn einige möchten gerne auf den Turm steigen.
Im gemütlichen Trott steigen wir hoch vorbei an Tafeln, die uns über den Berg erzählen.
Am Turm angekommen verschwinden im Sturm gleich einige von uns und retten sich in eine Holzfällerstube.

Die ganz Tapferen steigen hoch auf den Turm und lassen sich oben gewaltig durchblasen vom Sturm aus Westen.
Dann geht es runter vorbei am Windbohrer und anderen Skulpturen.
Wir passieren das Sonnenobservatorium und werfen noch einen Blick über die Kappler Wand ins Kappler Tal. Einigen wird beim Blick hinunter schwindlig.

Als wir nach rechts abdrehen können wir unter uns Hofsgrund erkennen.
Es sind nur wenige 100 Meter bis zum Engländerdenkmal.
Im April des Jahres 1936 geriet eine Gruppe englischer Schüler mit ihrem Lehrer am Schauinsland in einen Schneesturm und verlor die Orientierung im Sturm.
5 Schüler kamen dabei ums Leben.

Unterhalb des Bergwerks verläuft der Weg anschließend unterhalb des Rotlachelifts vorbei am Fallerhäuschen bis zur Kirche nach Hofsgrund.

An der Kirche angekommen fahren im gleichen Moment Anneli (storchi) und storchenmann (Hans) mit dem Auto vor.
Sie sind aus Freiburg hochgefahren, um mit den Wanderern im Gasthaus Hof einzukehren und zu kontrollieren, ob alle noch beieinander sind.

Die Einkehr im Gasthaus Hof tut allen gut, denn Essen und Trinken hält bekanntlich Leib und Seele zusammen.

Eine Stunde Weg liegt noch vor uns bis zum Ziel Hotel Halde.
Wir verlassen den gastfreundlichen Hof und wundern uns, dass es angefangen hat zu regnen.
„Da müssen wir durch“ meint Trudel.
Alle spannen die Regenschirme auf und laufen tapfer vom Hof durch den Kohlwald bis hinauf zum Hotel Halde wo Anneli und Hans bereits wieder auf uns warteten.

Zum Abschied gibt es dort in der kaminbeheizten Diele mit Blick auf Feldberg noch heiße Schokolade, Capuccino, Espresso usw. und köstlichen Kuchen.

Es war ein wunderschöner Wandertag mit den Feierabend-Freunden.
Sie haben heute den Schauinsland mit seinen Wetterkapriolen kennen gelernt.

Autor: trudel

Gertrud Wissler

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
5 Sterne (19 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren