Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Panoramawanderung von der Ramshalde nach Breitnau am 7.9.2014

Bei herrlichem Sonnenwetter und wunderschöner Wolkenbildung setzen sich
sieben Feierabendler an der Ramshalde in Bewegung, um irgendwann in
Breitnau zu landen.

Der Weg führt durch Wiesen, an schönen Bauernhöfen vorbei auf den
Fahrenberg

Oben angelangt überrascht uns eine grandiose Aussicht:

Im Norden liegen St. Peter und der Kandel, im Nordosten St. Märgen und
dahinter die Berge um Brend und Rohrhardsberg, im Südosten sehen wir die Weißtannenhöhe und dahinter den Hochfirst, im Süden den Windeckkopf.

Wir bleiben staunend eine Weile stehen, genießen das fantastische
Panorama, um bald darauf beim Beckenhof zu landen.

Der Beckenhof mit Klein- und Großtieren liegt auf 1100 m Höhe.
Der neue Beckenhof wurde 1978 gebaut. (Ferien auf dem Bauernhof)

Der alte Beckenhof datiert von 1357 und steht heute unter Denkmalschutz.

Es ist der älteste Bauernhof unter einem großen Dach auf der Breitnauer Hochebene.

Ein Gedenkkreuz erinnert an den Winter 1543, als zwei Kinder in einen
folgenschweren Schneesturm gerieten und erfroren.

Im Hof des alten Beckenhof und vor der Kapelle tummeln sich viele Tiere.
Hier läutet das Glöckle zur Mittagszeit und zum Feierabend.

Auf dem alten Hof gefällt es uns so gut, dass wir uns dort länger aufhalten als geplant ist. Dann führt uns der Weg weiter, immer entlang des Panoramablickes bis zum Wanderhaus der Gemeinde Breitnau.

Wir genießen noch einmal die attraktive Wolkenbildung, die sich immer
wieder verändert und laufen in den Wald hinein.

Vor dem Naturfreundehaus entdecken wir Reste einer Wall-Graben-Anlage
aus dem 17. Jahrhundert.

Im Jahr 1690 fanden bei Breitnau Kämpfe statt. Damals wurde der Schwarzwald von Pforzheim bis Rheinfelden mit „Schanzen“ und „Linien“ befestigt.

Der Weg führt uns weiter durch den Wald über die „Schanz Waldeck“ zum
Schanzenhäussle.

Hier verzichten wir auf eine Einkehr und entscheiden uns für das
Rucksackvesper auf einer Sonnenbank mit Blick auf den vor uns liegenden
Feldberg, Schauinsland, Kandel und noch weiter.

Nachdem wir uns bestens gestärkt weiter auf den Weg machen, sehen wir
kurz darauf unter uns Breitnau liegen.

Ganz gemütlich laufen wir den Weg aus dem Wald kommend hinunter in den
Ort und landen an der Kirche.

...und jetzt am liebsten Kaffee und Kuchen!

Um die Ecke herum liegt der Höhengasthof Kreuz.
Wir lassen uns, etwas müde und beeindruckt von der Wanderung, am gemütlichen Ofentisch nieder und genießen Kaffee, Blaubeer- und Zwetschgenkuchen.

Die Heimfahrt über St. Märgen, St. Peter nach Kirchzarten im Bus 7216 hat uns sehr gefallen.
Vielen Dank Rere für die faszinierende Wanderung, die du für uns ausgesucht und ausgearbeitet hast. Wir freuen uns schon auf die nächste Tour. Wird es der Kaiserstuhl werden?

Fotos: Rere und Trudel

Autor: trudel

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (16 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


8 8 Artikel kommentieren