Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Besichtigung in Colmar

Colmar 1
Gault - Colmar in Miniatur

„Wenn Engel reisen, lacht der Himmel Freudentränen“, das trifft für unsere Fahrt nach Colmar voll zu. Aber die „Feierabend´ler“ ließen sich davon nicht beeindrucken und so starteten wir bei strömendem Regen mit dem Bus in Freiburg um 9.20 Uhr. In Breisach erwartete uns die wichtigste Person unserer Fahrt, nämlich unsere Reiseleiterin Reviera.

Sie machte mit uns eine exzellente Stadtführung in Colmar, beginnend am Unterlinden-Museum, das neben dem Louvre in Paris das meistbesuchte Museum Frankreichs ist.


Reviera gab uns einen kurzen Abriss über die Geschichte der Stadt Colmar und über die wechselnden Zugehörigkeiten zu Frankreich und Deutschland. Vom Unterlinden-Museum ging es weiter zum Kopfhüs, ein sehr interessantes Haus das mit über 100 Köpfen verziert ist. Dort in der Nähe erzählte sie uns auch von „Hansi“, einem colmarer Original, der stets für blau-weiß-rot, nämlich für Frankreich eintrat.

Colmar 7
Schöne Schaufenster gabe es
im Vorbeigehen zu besichtigen

Da bekommt man schon gleich Appetit


Weiter ging es zur Dominikanerkirche, die früher zum Kloster der Dominikaner gehörte und heute die berühmte „Madonna im Rosenhag“ beherbergt. Der Dominikaner-Orden war ein Bettelorden, was auch an dem sehr schlichten Glockentürmchen erkennbar ist.

Von dort erreichten wir die Stiftskirche St.Martin, an deren Fassade der hl.Martin auf dem Pferd hoch über dem Eingang thront. Reviera erklärte uns, dass an der Stellung der Beine des Pferdes erkennbar ist, ob der Dargestellte eines natürlichen Todes, im Kampf oder an einer Krankheit gestorben ist. Die in der Nähe liegende ehemalige Polizeiwache war auch in einem wunderschönen alten Bürgerhaus untergebracht.

Colmar 15
Das Bähnle bei Regen
Colmar 16
Und hier ist es bei Sonne!
leider von uns nicht erlebt...

Reviera erzählte uns auch von einem der berühmtesten Bürger der Stadt, Adolf Bartholdy, dem Schöpfer der Freiheitsstatue in New York. Ebenso erklärte sie uns den Brunnen mit den 3 symbolhaften Figuren, die eine Weltkugel halten. Auch über das „Pfisterhaus“ und das „Haus zum Kragen“ wusste Reviera Interessantes zu sagen.

Colmar 32
Denkmal im Hof von Bartholdy bei Sonne
Colmar 33
.. und so erlebten wir es..

Es regnete immer stärker und so beschlossen wir, ein Restaurant zum Mittagessen aufzusuchen. Oleander schlug vor, in das „Maison Rouge“ zu gehen, doch als wir dorthin kamen, war das Restaurant geschlossen und wir mussten wieder umkehren. Letztendlich kamen wir im Restaurant “ l`Armandine“ an, wo uns eine umfangreiche Speisekarte offeriert wurde. Nach leckerem „Flammenkuchen“ und Wein oder Bier ging es wieder weiter durch die beeindruckende alte Stadt

Colmar 24
Choucroute
Colmar 25
Elsässer Bäckerofe
Colmar 26
Flammkuchen
Colmar 27
Pâté

Der Regen machte uns zwischenzeitlich schon nichts mehr aus, da Reviera`s Erklärungen so interessant waren, dass das Tropfen auf den Regenschirmen gelassen hingenommen wurde. Reviera erzählte uns vom Kaufhüs, in dem in alten Zeiten die Kaufleute ihre Waren verzollen mussten, von den Bierbrauern mit dem Davidstern, von General Rapp, der unter Napoleon in Danzig war, vom Stadtteil der Gerber und Fischer, von den Fensterattrappen, vom Henkerhaus und von Lazarus von Schwendi, der die Tokajer-Rebe aus Ungarn brachte.

So kamen wir nach und nach zum Flüsschen „Lauch“, wo noch die Sandsteine zu sehen sind, auf denen in früheren Zeiten die Fischer ihre Messer wetzten. Auch hier zeigte uns Reviera die interessanten Fachwerkhäuser und erklärte die Bedeutung der verschiedenartigen Balkenkonstruktionen. Wunderschöne Blumen an den Brüstungen der Lauch und einige „schnuckelige“ Hotels sahen wir in „Klein Venedig“, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten.

Colmar 38
Die Wetzsteine
Colmar 41
Das kleinste Haus in Colmar

Vorbei ging es noch an dem imposanten Gebäude des Justizpalastes, in dem das höchste Gericht seinen Sitz hat. Wir hatten dann noch ca. 2 Std. Zeit, Colmar auf eigene Faust zu erkunden oder auch Münsterkäse, Baguette oder andere Sachen einzukaufen. Einige nutzten auch die Zeit, um in der Dominikanerkirche die Madonna im Rosenhag anzusehen, bevor wir um 15.50 Uhr den Bus nach Breisach bestiegen. Dort kamen wir verspätet an, so dass wir im Bahnhof noch Zeit für ein „Schwätzle“ hatten, bevor der nächste Zug nach Freiburg ging.

Colmar 44
Bei Regen erlebten wir es
Colmar 45
so sieht es bei Sonne aus
Colmar 46
Die Gasse der Gerber
Colmar 49
Bei Sonne
Colmar 50
Bei Regen

Alles in allem –trotz Regen- ein schöner Tag, nicht zuletzt dank der fachkundigen Führung unserer Reviera. Ihr möchten wir nochmals ganz herzlich danken. Sie hat die Führung vorzüglich gemacht und uns die schöne Stadt Colmar in einer Weise erläutert und erklärt, wie es nicht besser gemacht werden könnte.

Autor: Bleistift01

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (31 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


0 0 Artikel kommentieren