Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Drei Feierabend-Damen in Paris

Drei Damen fuhren am 21.05.2009 in die französiche Hauptstadt und konnten den Eifelturm, Montmatre, den Triumphbogen sowie die Champs Elysees geniessen. Nicht aber den Feierabend! Von morgens bis
nach Mitternacht waren wir auf den Beinen. Allein in zwei Tagen suchten wir La Maison du Chocolat,
um in Paris die schönste Präsentation der Pralinen und Patisserien zu sehen.

Unser 1. Abend gehörte, nachdem wir schon Champagner am Eiffelturm genossen hatten, Montmatre (Berg der Mühlen und Steinbrüche). Hier zogen wir durch die pitoresken Gässchen, ländlich anmutenden Winkeln , engen Gassen und Höfen . Ein einmalig schöner atmosphärischer Spaziergang in den spätabendlichen Stunden - vorbei an Cafes, Kneipen und Bars.
Steile Steintreppen enden plötzlich mit einem weiten Ausblick über das Häusermeer. Zudem hatten wir einen herrlichen Ausblick von der Terrasse von Sacre-Coeur. Das angrenzende Viertel ist hier: Pigalle.

Am zweiten Tag sahen wir die berühmte Universität der Sorbonne, das Pantheon, die Kirche St.-Etienne du Mont, Notre Dame und vieles mehr im Arrondissement Marais. Um beschaulich einmal
einen idealen Ort der Erholung aufzusuchen, gingen wir dann zum Place des Vosges, wo wir unter den schattigen Arkaden die Stille suchten. Eine abendliche Bootsfahrt vom Dämmerlicht bis in die Nacht hinein auf der Seine, vorbei am Musee d` Orsay, Eiffelturm und Notre Dame liess unseren
zweiten Abend harmonisch ausklingen.

Am Samstag früh machten wir einen Besuch zum Friedhof „Le Père Lachaise“, auf dem viele
Künstler, Komponisten und Schriftsteller begraben sind. Die Fläche des Friedhofes ist in Paris
die grösste und die interessanteste. Die üppige Vegetation, seine malerische Lage und die vielen
Grabmonumente beeindruckten nicht nur uns. Der Friedhof ist bereits eine internationale
Pilgerstätte.

Nach unserem Mittagsmahl in ausgesprochener freundlicher Atmosphäre ging unsere Entdeckungs-tour weiter, so z.B. Jardin des Tuileries, Place Vendome, Place de la Concorde. Schliesslich verbrachten wir den Abend in einem kleinen Restaurant mit einem ausgezeichneten Menu und einem erlesenen Wein.

Am letzten Vormittag bummelten wir in der Rue Mouffetard, eine der originellsten Strassen von
Paris mit Sonntagsmarkt. In diesem belebten Stadtteil findet allsonntaglich Tanz auf der Strasse
statt. Weiter oben, wo die Strasse bergauf führt, reihen sich kleine Geschäfte und Restaurants aneinander. Verschiedene Musikkapellen musizieren in einem harmonischen Miteinander.

... und jetzt Kunterbuntes aus Paris:

Autor: beah

Beate Paschold

Nachtrag von Waldy:

Ich möchte noch ergänzen, dass wir von der Sauberkeit in der Großstadt Paris und den Metro-Stationen wirklich beeindruckt und angenehm überrascht waren.
Außerdem noch ein Bild im Anhang von der unergründlichen Tiefe der Damenhandtaschen.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (30 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren