Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Sylt im Winter mit seinem besonderem Reizklima, häufig empfohlen, hat uns veranlasst, im Dezember eine Woche auf Sylt zu buchen und wir sind nicht enttäuscht worden.

Zwar herrschten Temperaturen unter 0 Grad mit einem steifen Nord-Ost-Wind. Aber bis auf einen halben Tag war es trocken und vom Schnee war auch nur ein Hauch zu sehen. So konnten wir jeden Tag unsere 3 bis 4 stündigen Wanderungen durchführen. Hiervon will ich einige Bilder nachstehend zeigen:

Sylt
Bahnhofsvorplatz

Ankunft auf Sylt bei Dunkelheit. Die Riesen erwarteten uns am Bahnhofsvorplatz.

Leuchtturm am südlichen Ortsrand von Kampen. Er ragt 38 m in den Himmel und ist damit das höchste Leuchtfeuer auf der Insel.

Sanderling (Gattung Strandläufer)
Der Vogel läuft mutig auf den Rändern zurückweichender Wellen und sucht seine Nahrung am Strand.

Eleganter Hauseingang in Kampen; Wert des Hauses dürfte im zweistelligen Millionenbetrag liegen.

Beeindruckender Giebel am Haus des Bildhauers und Kinderbuchautors Uwe Jens Lornsen in Keitum.

Das Watt im Winter

Hier mit Eis und Möwen.

„Holz-Skulptur NOAH“ am Strand von Keitum. Die zahlreichen Ulmen in Keitum wurden vom Ulmenpilz befallen und starben ab. Aufgrund einer Bürger- Initiative wurden die abgestorbenen Stämme von Künstlern zu Skulpturen verarbeitet.

Eingang zum Heimatmuseum – hier der Unterkiefer eines Wales.

Uthländisches Friesenhaus. In Keitum siedelten im 18. Jh. die durch den Walfang zu Wohlstand gekommenen Kapitäne. Das ist ein solches Haus, das Wohnung und Landwirtschaft unter einem Dach vereint. Es ist ein Ständerhaus; das weit herabgezogene Reetdach beruht auf vertikalen Holzbalken, die vom einem dünnen Mauerwerk gehalten werden. Innen ist das Mauerwerk mit Delfter Fliesen verkleidet.

Butzen- oder Alkovenbett, (Schlafschrank) im Friesenhaus.
Man schlief sitzend und das Bett mussten sich oft mehrere Personen teilen.

Wohnstube, die nur an Festtagen bewohnt wurde; man erkennt die Delfter Fliesen.

Stövchen (1 Fuss rechts, 1 Fuss links, in der Mitte die Torfglut)

Ein Teil der täglichen Wohnstube (der Ofen wurde von der Küche beschickt).

Winterliche Idylle bei Kampen.

Binsen mit Marschlandschaft.

(Binsenwahrheit = an den Binsen findet man keine Knoten)

Kirche Sankt Severin in Keitum.

Dem Turm der Kirche schliesst sich ein einschiffiger Langraum an, der in einem Chor mit Apsis endet. Romanischer Ursprung, der Turm stammt aus der Spätgotik (1450).

Das Innere.

Die Kanzel.

Aufrecht stehendes Eis im Watt.

Nebel in Morsum.

Unterwegs....



Text und Fotos: Beah/Beate

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (23 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


6 6 Artikel kommentieren