Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Unsere Anneliese/Lisianne hat uns wieder gelehrt: … das Gute liegt so nah! Wir durften an einer (kostenlosen) Führung durch das „neue“ Augustinermuseum teilnehmen. Der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler hat das Museum eindrucksvoll umgestaltet; überraschende Ein- und Ausblicke auf die Schätze aus 800 Jahren sind vielerorts geboten: Galerien und Stege, Balkone und Nischen, die die Annäherung an die Kunst aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erlauben.

Die Kunstschätze verteilen sich auf über 5 voneinander getrennte, aber kunstvoll miteinander verbundene Bereiche.

Frau C. Brannath führte uns perfekt und mit Leib und Seele: prägnant, für alle laut und deutlich, nachvollziehbar!

Die Führung begann im Empfangsraum und dem Kreuzgang.

Augustinermuseum
Christus am Kreuz mit Heiligen und Stiftern
Augustinermuseum
Grabtragung der hl. Ursula, Oberrhein 1400/50
a
Hl. Katharina, Straßburg 1480

Die Münsterfiguren rücken aus himmlischer Höhe in greifbare Nähe!
Wir gingen ins „Herzstück“ des neuen Augustinermuseums, die Skulpturenhalle im ehemaligen Kirchenschiff. Die 10 Prophetenskulpturen stammen aus der Zeit um 1320/30. Ursprünglich standen die meterhohen Figuren unter Baldachinen an den 4 Ecksporen des Münsterturms in 50 m Höhe. Nur der gehörnte Moses ist namentlich bestimmbar. Fabelwesen, Marienfiguren und Heilige in der Skulpturenhalle sind allesamt sandsteinerne Originalfiguren. Die Verschwärzungen rühren von dem Heizen mit Kohle bis weit ins 20. Jahrhundert hinein.

Wasserspeier aus dem 14. Jahrhundert, platziert oberhalb der Propheten, und unter ihnen 5 Scheinwasserspeier, stellen die Hauptlaster, die Todsünden dar: Hochmut, Geiz, Wolllust, Zorn und die Völlerei, Unmäßigkeit. 2 Hauptlaster, die Trägheit und der Neid sind verloren gegangen und werden hier durch echte Wasserspeier vertreten.

Augustinermuseum
Skulpturenhalle von oben
Augustinermuseum
Wasserspeier stellen die Hauptlasten, Sünden dar!
Augustinermuseum
"Die Wolllust" am Freiburger Münster!!!

"Wenn Fenter leuchten" - Glasmalereien aus dem Münster entfalten eine neue Farbenpracht. Die Fenster sind im Münster durch Kopien ersetzt.

Das "Kaiserfenster" Maximilian I und Philipp der Schöne in Verehrung ihrer Heiligen, dem hl. Georg und hl. Andreas. Nach einem Augsburger Entwurf, Freiburg, 1528. Das habsburgische Herrscherhaus stiftete die Fenster für die beiden Chorkapellen im Scheitel des neuen Münsterchors.

Augustinermuseum
Muttergottes mit Kind und hl. Stephanus
Augustinermuseum
Frau Brannath erklärt wunderbar!

Das Gemälde stammt von Paulus Seeger, 1733, die Skulpturen von Matthias Hirschfeld 1737/40. Die romanische Gengenbacher Klosterkirche erhielt im Barock eine neue Ausstattung, die 1896/98 entfernt wurde, weil man der Kirche ihr mittelalterliches Gepräge zurückgeben wollte. Seit 1923 ist die Orgel im Augustinermuseum wieder errichtet.

Augustinermuseum
Orgel aus der Klosterkirche in Gengenbach
Augustinermuseum
Die Gemäldesammlung aus dem 19./ 20. Jhdt. im 400 m² großen Dachstuhl

Die Seitenschiffe vereinigen unter anderem Werke von Matthias Grünewald und Lucas Cranach d.Ä.

Augustinermuseum
Hans Baldung Brien, Der Schmerzensmann, von Maria und Engeln beweint
Augustinermuseum
Der Schmerzensmann zwischen Maria und hl. Johannes, von Cranach
Augustinermuseum
Madonna mit schlafendem Kind, Hans Baldung Grien

Die Gemäldesammlung des 19. Jahrhunderts zeigt vor allem Werke regionaler Künstler, untergebracht im Dachgeschoss auf der obersten Museumsetage im "Roten Kubus", eine ganz eigene Atmosphäre.

Die Mehrzahl der Dachbalken aus dem 18. Jahrhundert war so morsch und kontaminiert, dass sie aufwändig entgiftet werden mussten. 2007 wurde der Dachstuhl des Kirchengebäudes hierzu komplett abgenommen, 2009 kamen sie wieder an ihren alten Platz. Zwei Gauben im neuen Vorbau geben zu guter Letzt den Blick auf deas Münster frei. Damit wird auch optisch die besondere Beziehung dieser beiden für Freiburg so bedeutenden Bauwerke sinnfällig.

Augustinermuseum
Die Gemäldesammlung aus dem 19./ 20. Jhdt. im 400 m² großen Dachstuhl
Augustinermuseum
Franz Xaver Winterhalter (1805-1873), Junge Italienerin am Brunnen

Winterhalter gilt als einer der bedeutendsten Porträtisten in Europa. In romantisch-idealisierender Weise zeigt er diese junge Frau in nachdenklicher Pose.

Augustinermuseum
Wilhelm Trübner (1851-1917), die Kellnerin Franzi

Die Kellnerein heißt natürlich "Frenzi"!

Augustinermuseum
Die Mutter von Hans Thoma (1839-1924)

Anselm Feuerbach (1829-1900) idealisierte Nanna Risi, die Ehefrau eines römischen Schusters. In ihr sah der Künstler die Verkörperung einer klassisch geformten Frau der Antike. Der Künstler lernte Risi 1860 während seines Italienaufenthalts in Rom kennen. Sie stand ihm immer wieder Modell und begleitete ihn als Lebensgefährtin bis 1865.

Augustinermuseum
Anselm Feuerbach, Nanna als Bacchantin
Augustinermuseum
Anselm Feuerbach, die Römer der Verfallszeit
Augustinermuseum
Blick aufs Münster

Dies ist nur ein kleiner, oberflächlicher Einblick in das neue Museum - ein Besuch lohnt sich immer, um die Eindrücke zu vertiefen und zu erweitern.

Anneliese sei ganz besonders gedankt für diesen wunderbaren Ausflug in die Kunst und ihren Beitrag für Feierabend.de!

Die Fotos sind von Christiane, (Helga/Cuba's Tochter) und Peter/ReRe - vielen herzlichen Dank!

Den Text habe ich der Zeitung "das neue Augustinermuseum" entnommen und danke Frau Brannath sehr dafür, dass sie sie mir zur Verfügung gestellt hat.

Autor: Anmargi

Margit Anhut

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (36 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren