Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Anläßlich ihrer 111-jährigen Firmengeschichte hat die Firma ALEXANDER BÜRKLE im Industriegebiert FR-Nord eine Ausstellung gestartet: "IM STROM DER ZEIT"

Am 28. Februar 2012 um 10.30 Uhr traf sich die FEIERABEND-Gruppe vor dem Firmen-Gebäude von Alexander Bürkle.

Von der netten jungen Mitarbeiterin, Frau Bielefeld, wurden wir freundlich empfangen und herzlich willkommen geheißen.

Dann ging es gleich in den ersten, modern gestalteten Raum von insgesamt 8 Räumen.

In den 3 ersten Räumen wird der Aufbruch und die erste Blütezeit der Firma dokumentiert, seit der Firmengründung am 1.Mai 1900 bis 1945.
Die Firma BÜRKLE ist kein Hersteller von Produkten, sondern ein Großhändler für elektrotechnische Erzeugnisse.

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Durch die Ausstellung führte uns Frau Bielefeld -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
... und den Bericht schrieb unsere Libana -

Zur Zeit der Firmengründung wurden die Straßenbahnen in Freiburg noch von Pferden gezogen!

Alexander Bürkle war wohl ein regelrechter Pionier und erkannte sehr bald das Potenzial, welches in der neuen Technik steckte und legte schon sehr früh den Grundstein für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

Im vergangenen Jahrhundert hat sich nicht nur die Elektrotechnik rasant entwickelt, wie wir anhand der ausgestellten Produkte feststellen konnten. Von den ersten Modellen von Haushaltsgeräten, an die sich viele von uns noch erinnern konnten: "So eine Maschine, Bügeleisen, Haartrockner, Lockenschere, Kaffee-Maschine und.. und .. und hatte meine Mutter auch !" Solche und ähnliche Worte hörte man dauernd wieder!

Erinnerungen an frühere Zeiten wurden geweckt, Nostalgie wurde lebendig.

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Bodenstaubsauger aus der ersten Blütezei (1900-1945) -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Rasiermaschine SiRaMa, Siemens -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Kaffeemaschine W 550 Buby Express, Maison Olympia Chiasso Suisse -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Lockenschere, Elektra -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- wird nicht benötigt bei einer so interessanten Ausstellung! -

Raum 2 war gut bestückt mit Rundfunkgeräten und Grammophonen! Radiogeräte aus den 20er und 30er Jahren, Volksempfänger, Röhrengeräte, Grammophone und sogar ein Walzen-Grammophon aus dem Jahre 1896 (es ist kein Zahlenverdreher!) waren zu bestaunen. Auch ein mächtiger Phonoschrank aus dem Musikhaus Ruckmich, (ích denke, jeder von uns erinnert sich an dieses Geschäft in der Bertoldstraße, wo sich heute die BZ-Geschäftsstelle befindet), der damals das Prunkstück in vielen Wohnzimmern war.

Im dritten Raum war eine ebenso reichhaltige Sammlung von Büromaschinen, Kommunikationsgeräten und Elektroinstallationsgeräten
sehr anschaulich zu besichtigen und wir kamen aus dem Staunen nicht heraus, über das, was da alles geboten wurde.

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Ein Schmuckstück, dieses Tintenfass -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Schalter, einige aus Bakelit -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- wunderschöne Türklingeln gab es zu sehen -

Ja, und dann kam der Raum 4, bezeichnend für den "Neuanfang" (1945 - 1965) besonders interessant für die Frauen!

Der Geräuschpegel stieg förmlich an beim Betrachten von den Haushaltsgeräten wie z. B. ein Waschmaschine von MIELE mit Holzkohlenbefeuerung, Wäscheschleuder, Wäschepresse Marke "FRAUENLOB", Küchenmaschine mit Knetaufsatz, Handmixer aus 1957, Heizofen und Wärmestrahler aus den 50er Jahren und Heizplatten.
Viele dieser Geräte waren uns allen noch irgendwo bekannt... Und HEUTE ? ? ?

Welch ein immenser Fortschritt !

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Frauenlob!!! -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Staubsauger! -

Der Fortschritt, das Wachstum und die Veränderung (1985 - 2011) wurden deutlich sichtbar im Raum 7 mit Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik.

Ja, da gabs dann schon die Kaffeemaschinen, den Kaffee- und Teeautomat aus den 70er Jahren, das Handrührgerät, die Eismaschine, den Haartrockner, den Heizlüfter, Kassettenrecorder, das Schwarz-Weiß Fernsehgerät von GRUNDIG, um nur einige davon zu nennen.

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- eine Jura-Kaffeemaschine! -

Der nächste Raum Nr. 5 zeigte Radio- und Fernsehgeräte aus den 50er und 60er Jahren.

Kennt Ihr noch den KUBA-Konzertschrank? Den Fernsehschrank? Den DUAL-Plattenspieler mit Bakelitgehäuse von Philips? Oder hattet Ihr auch den tragbaren PHILIPS-Plattenspieler im Schwimmbad mit dabei? Und was hatten wir Spaß mit dem UHER-Tonbandgerät! Ich selbst habe noch ein paar solcher Tonband-Spulen im Keller...

Da wurden längst vergangene Zeiten wieder aufgefrischt !

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- die ersten Plattenspieler -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- ... weißt Du noch? -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- die alten Empfänger mit den schönen Sendern drauf! -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Kommunikation -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Kommunikation! -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Fernschreiber, Lorenz -
111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- Tonbandgeräte -

Ebenso im Raum 6 wurden unter "NEUANFANG" (1945-1965) Elektroinstallationsgeräte und Bürokommunikation wunderschön und sehr übersichtlich präsentiert: Schalttafeln, Dosen und Sicherungen (erinnert Ihr Euch an die großen weißen "Dinger" zum Austauschen, wenns mal die "Sicherung durchgehauen" hat ?), div. Leuchten, Haussprechanlagen, einen Fernschreiber aus den 60ern, mechanische Rechenmaschinen, eine Buchungsmaschine, Registrierkasse usw.

Von Schreibmaschinen (mit Kugelkopf, den man austauschen konnte), wie ich sie selbst noch in den 70er Jahren in der Firma meines Arbeitgebers benutzt habe, bis hin zu diversen Telefonen, natürlich mit Wählscheiben, an denen man sich die Finger "wundwählte", und verschieden Klingelgarnituren, Messgeräte, eine Telefonübergabedos der Reichspost aus den 30er Jahren, Kellerleuchten und Frequenzpeilgeräte der PTE München von 1940.

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
- die schöne IBM-Kugelkopf, gab's in rot, grün und schwarz! -

Im Raum 8 waren die Neuerung der 1970/80er Jahre zu sehen, was die Bürokommunikation und EDV betrifft.

Schaltschränke, Mikrofich-Lesegeräte, Endlos-Drucker, Lochstanzer und Lochkarten, Terminaldrucker und ein Computer Questar, Bull aus den 1980er Jahren, sowie Wechselfestplatten und div. Terminals.

Dann kam die große Überraschung hinter dem Vorhang: Im letzten fensterlosen Raum betraten wir die "Zukunft" , die Odyssee im Weltraum!

Mystisch beleuchtet (unsere weißen Krägen und das weiße Papier in der Hand leuchteten blendend, von den Blaulicht-Lampen an der hohen Decke beleuchtet) - der ganze Raum war asymetrisch von oben bis unten mit orangefarbenen "Leuchtschnüren" - Gänge bildend - durchzogen. An zwei Wandseiten wurden Ausschnitte aus Filmen gezeigt, wie wir uns die Zukunft vorstellen. Die verwendeten Filmzitate stammen aus 'ALARM im WELTALL', METROPOLIS, James Bond 007 - Octopussy, Der Amphibienmensch, Flesh Gordon, ALIEN - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt u.v.a.m.

Fast benommen betraten wir wieder die 'Gegenwart', den Raum, in dem wir empfangen wurden und auch wieder verabschiedet wurden.

Die ganze Ausstellung und Dokumentation "Vom Mangel bis zu Überfluss" hat uns sehr beeindruckt, ja fast ein wenig nachdenklich gemacht, was im letzten Jahrhundert alles realisiert wurde.

So können wir nach dieser Retrospektive auch eínen Blick in die Zukunft wagen und und fragen: Wie wird unsere Welt in 111 Jahren aussehen? Wie werden wir leben und arbeiten? Das werden unsere Kinder und Kindeskinder dann erleben und sich über die Nostalgie von 2011 wundern.......

Dank der großen Besucherzahl wurde die Ausstellung jetzt noch um einen Monat verlängert, bis zum 25.3.2012 - empfehlenswert für alle Technik-Freaks und auch Nicht-Freaks!!!

Nach einer guten Stunde verließen wir die Ausstellung "KUNSTRAUM ALEXANDER BÜRKLE".

Ein Teil der Gruppe ging anschließend noch zu "ZAHNER's" zum Mittagessen.

111 Jahre Bürkle - Im Strom der Zeit
... und anschließend gab's leckeres Mittagessen bei Zahner!

Vielen Dank an Anmargi, die den Besuch dieser Ausstellung organisiert und ermöglicht hat.

Fotos: anmargi

Autor: Libana

Christa Judith

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
5 Sterne (27 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren