Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Papageno hatte in den Veranstaltungskalender für den 28. Oktober Nachmittagsradeln vom Waldparkplatz in St. Ottilien eingestellt über den Kanonenplatz, zurück zur Hirzbergwiese zum Panorma Mercure Hotel, dann über Herdern zurück zum Sandfangplatz. Eine Weile standen nur er und ich im Kalender, er wollte schon absagen, aber dann: einer nach dem anderen meldete sich an, 12 wurden es und 14 sind gekommen!

Sie kamen irgendwie aus 3 Richtungen: von der geteerten Straße, den Kreuzweg hoch und direkt aus dem Wald zum Parkplatz St. Ottilien, mit dem Rad im oder auf dem Auto, per e-bike oder normalem Rad.

Radler, die aus der Stadt gekommen waren, hatten diesen Blick auf das Flüsschen Dreisam.

Radtour Freiburg
- Bei der Hinfahrt an der herbstlichen Dreisam -
Radtour Papageno
... und am Kartäuserkloster mit seiner wechselhaften Geschichte.

- Hapetki und ich sind die 3 km lange Fahrtstraße hochgestrampelt -

- Papageno verteilt für jeden eine kleine Stärkung -

Unsere erste Rast war beim Kreuz, das anlässlich des ev. Kirchentages in Freiburg bei der Hirzbergwiese aufgestellt worden war. Wir hatten, wenn auch etwas im Dunst, eine schöne Aussicht auf Freiburg.

Papageno bedauerte, keine Decke mitgebracht zu haben; auf der hätten wir uns alle herrlich sonnen und erzählen können! Es entwickeln sich nämlich immer so schöne Gespräche bei unseren Treffen. Deshalb setzten wir uns leicht unwillig wieder auf unsere Räder - aber wir sollten ja weiter (und das nicht nur, weil uns viele kleine Glückskäfer fast lästig wurden).

... weiter zum Kanonenplatz, und hinter den Feierabendlern da vorne verbirgt sich

... das Freiburger Münster, "der schönste Turm der Christenheit", wie man sagt - allerdings immer noch eingerüstet wegen Renovierungsarbeiten.

Vom Kanonenplatz hat man herrliche Aussichten auf die Stadt, viele Menschen treffen sich hier und halten sich bei schönem Wetter auf, er ist auch Ausgangspunkt für viele Wanderungen.

Seinen Namen erhielt er als Platz einer ehemaligen Bastion aus den Jahren 1677 bis 1745, als der Schlossberg eine Festungsanlage war.

- Die Radtour-Feierabendler, von unten gesehen -

- der e-bike Fahrradpark der Feierabendler! -

Wieder verweilten wir eine Weile, bis Papageno zur Weiterfahrt drängte - wir fuhren wieder ein Stück bergan zurück nach 7 Linden bei der Hirzbergwiese.

- Diese längste Bank der Welt bietet ein gutes Plätzle fürs "Familienfoto" -

Der Weg führt uns danach durch den schattigen Stadtwald - der Winter kann kommen - es lag eine riesige Menge an gefällten Bäumen am Weg. Wir kamen am Krottenweiher vorbei - keine Angst, das Bild steht nicht Kopf, es sind Spiegelungen.

Das Panorama Mercure Hotel - genau richtig für uns ausgesucht, lieber Papageno...

Radtour Papageno
- da müsst' man mal Urlaub machen! -

Genuss pur in der Herbstsonne bei wohlschmeckendem Kaffee und Kuchen!

Radtour Papageno
- in der wärmenden Herbstsonne auf der Terrasse -
Radtour Papageno
- es war so sonnig, warm und traumhaft schön, wir wollten gar nicht mehr heim! -

- Auch im Dunst kann man diese Ausblicke schön finden! -

Radtour Papageno
- wir genießen wieder den Blick auf unser schönes Münster -
Radtour Papageno
... und die Herbstfarben
Radtour Papageno
Ganz herzlichen Dank für diese wunderschöne Tour, lieber Papageno!

Fotos: anmargi

Autor: Anmargi

Margit Anhut

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (26 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren