Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Ideales Wetter herrschte am Samstag, den 23. Juni 2012 , als wir uns zu der von Schlamgurki / Franz organisierten und geführten Radtour in Emmendingen auf dem Festplatz trafen. Die Abfahrt war auf 10.30 Uhr angesetzt.

Acht Feierabendleute waren am Start. Die Fahrt führte uns auf einem schönen Radweg an der Elz entlang in Richtung Waldkirch.

Auf einer Wiese im freien Gelände zeigte uns Franz eine Stelle, wo letztes Jahr während eines Gewitters ein Blitz elf Kühe getötet hat. Natürlich ist da nichts mehr zu sehen. Trotzdem hat uns dieses Ereignis sehr nachdenklich gestimmt.

In Buchholz beim Xaver Obsthof, wo es ein riesiges Angebot an landwirtschaftlichen Erzeugnissen gibt, haben wir unseren ersten Halt gemacht. Nachdem alle ihren Vitaminbedarf gedeckt hatten, ging die Fahrt weiter nach Waldkirch.

Franz führte uns zur Stiftskirche St. Margaretha des ehemaligen Chorherrenstifts. Die Kirche wurde in den Jahren 1732 – 34 nach Plänen von Peter Thumb erbaut. Der Barockaltar und das Chorgestühl sind sehenswert.

Erwin hat sich bereiterklärt, auf unsere Räder aufzupassen, während wir ihn dafür in der Kirche in unser Gebet einschlossen.

Weiter ging es kreuz und quer durchs Zentrum von Waldkirch, bis wir wieder auf einen Radweg entlang der Elz kamen. Immer flussaufwärts fuhren wir weiter bis Gutach. Hier bogen wir Richtung Simonswäldertal ab.

Von Hunger und Durst angetrieben, ging unsere Fahrt zügig durch das romantische Tal an der Wild Gutach entlang.

Auf diesem Streckenabschnitt gibt es zum Gedächtnis an tödlich verunglückte Holzfäller eine Mariengrotte.

Um die Mittagszeit erreichten wir unser Tagesziel – die Ortschaft Untersimonswald. Im Café Märchengarten hatte Franz für uns Tische reserviert. Zu unserer freudigen Überraschung gesellten sich Papageno mit seiner Frau sowie Franzens Frau zu uns.

Wir nahmen in der Gartenwirtschaft Platz, um unser wohlverdientes Mittagessen einzunehmen. Das Lokal hat seinen Namen von einem Märchengarten, den es tatsächlich gibt und den die Gäste besichtigen dürfen.

Nach dem Essen begaben wir uns also auf Besichtigungstour in den Märchengarten. In einer Art Miniaturdarstellung sind Szenen von den allgemein bekannten Märchen wie Schneewittchen, Dornröschen, Hänsel und Gretel usw. zu sehen.

Während des Rundgangs meinten einige aus der Gruppe, man könnte sich gut vorstellen, wie Musy hier mitten im Garten sitzt und uns aus „Rumpelstilzchen“ oder dem „Gestiefelten Kater“ vorliest, was natürlich zur allgemeinen Erheiterung beigetragen hat.

Für Abwechslung sorgte aber auch, dass Franz für die Rückfahrt eine andere Route gewählt hat. Wir fuhren durch einige Ortsteile um Waldkirch herum, an den Weinbergen entlang und auf einem sehr schönen Radweg wieder zurück nach Emmendingen.

Vor dem alten Rathaus in Emmendingen, bei diversen Eisbechern und Espresso, ließen wir die Fahrt noch einmal Revue passieren und stellten zufrieden fest:

Es war eine sehr schöne Radtour.

Herzlichen Dank Franz!

Bericht: Herklau/Klaus

Fotos: Anke/Oleander, Erwin/Zahnrad

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (26 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


3 3 Artikel kommentieren