Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

11 Radler und Radlerinnen, diesmal überwiegend mit Elektrofahrrädern, unterhielten sich schon im Fahrradabteil des Zuges nach Seebrugg sehr fröhlich und angeregt.

Ein vermeintlich verlorenes Schräubchen an der Vorderradbremse von Christel/Forest Elchin konnte gleich an der Staumauer des Schluchsees im Fahrradverleih wieder richtig positioniert werden.

Bei bestem Fahrradwetter, leicht wolkig, ca. 18 Grad C, fuhren wir den autofreien Wander- und Radweg am Südufer des ruhig wie ein Spiegel vor uns liegenden Schluchsees entlang zum "Unterkrummenhof".

Dort machten wir bei herrlichem Blick über den See und einigen wenigen Regentropfen eine kleine Pause. Weiter gings nach Aha und ein wenig bergan und weniger wenig bergan (gell Rosi) aber auch eben und ein bisschen bergab am Windgfällweiher entlang zum "Bahnhöfle", einer neuen Terassenwirtschaft direkt am Bahnhof Altglashütten.

Der sehr sportliche und drahtige "naturnahe" Wirt hatte selbstgeerntete Pfifferlinge, Desserts mit Waldfrüchten und überhaupt vielseitige Speisen für uns bereit, die so gut ansprachen, dass Einige unbedingt bald wiederkommen möchten.(Erwin und Hanspeter, die Geniesser und Kenner, waren vor einigen Tagen schon da).

Dann "Auf, Auf, die Hölle brennt, im Himmel ist Jahrmarkt", weiter nach Bärental, einen steileren Zugangsfahrweg für die einen himmlisch für die anderen leicht höllisch hinunter, unter und neben eine Schranke durch zum asphaltierten Seebachweg,(Anke war froh, dass keine reifenfeindlichen Steine mehr auf dem Weg waren), immer gemächlich bergab am Titisee entlang bis zum Strandbad.

Fürwahr, diese absolut unterforderte fitte Gruppe wollte nicht an den Bahnhof Titisee, sondern weiter nach Hinterzarten, trotz treppab und treppauf am Bahnhof durch die Unterführung und vor Allem ins Café Imbery.

Das war aber auch eine gemütliche hübsche Lokalität für unseren Abschluss und Schwarzwälder Kirschtorte,(gell Franz) und Eisbecher mit viel Sahne hatten sie auch.

Wie immer, war es ein allen zusagender, fröhlicher Ausflug und für die Bewegung hatten wir auch etwas getan. Ich schliese mit dem Spruch:

"Bewegung in frischer Luft juchhee,
erspart den Arzt und auch den Fliedertee!


Brigitte, Franz und ich hatten noch eine schöne Abfahrt (erst nach Alpersbach bergauf) an der südlichen Abbruchkante des Höllentales entlang nach Falkensteig und Kirchzarten.

Bericht: Dieter/Papageno

Fotos: Dieter/Papageno und Erwin/Zahnrad

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
5 Sterne (21 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren