Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Der Neckar entspringt im Landesgartenschaugelände in Villingen-Schwenningen, die unter dem Motto steht: „Natur verbindet“.



Die „Neckarquelle“, wurde im Jahr 1581 von Herzog Ludwig im heutigen Stadtpark Möglingshöhe durch einen Stein mit der Aufschrift: „Das ist des Neccars Ursprung“, festgesetzt.

Der damals württembergische König Wilhelm I, stattete im Jahr 1822, der Quelle einen Besuch ab. Seiner damaligen Empfehlung an seine Untertanen: „Einmal im Leben die Neckarquelle zu besuchen“, ist auch eine gutgelaunte Gruppe Feierabend-Mitglieder im Jahre 2010 gern gefolgt. Wir reisten an mit der Bahn, um den „Ort der Quelle“, mit allen Sinnen zu genießen.

Mit der Neckarquelle als Herzstück, ist das bis zum 10. Oktober geöffnete Gartenschaugelände ein sehr lohnenswerter Ausflug.

Schwenningen
- Die Neckarquelle -
Schwenningen
- Die schöne Fahrt mit der Bahn -
Schwenningen
- Was niemand wusste: Trudel war schon da, sie war über Neustadt/Donaueschingen angereist! -
Schwenningen
... und mit diesem Bild fängt sie uns ein bei der Begrüßung!

Im Stadtbezirk Schwenningen veränderte sich die sanierungsbedürftige Industriebrache des Bahnhofsareals in eine großzügige Parkanlage, den Neckarpark.

Das Gelände erstreckt sich über den Stadtpark Möglingshöhe mit der Neckarquelle bis zum Landschaftspark Bauchenberg. Die durchgehende Grünanlage verbindet die Innenstadt mit dem Schwenninger Moos.

Ein Rundweg über die Gartenschau ist 3,2 km lang. Er führt an insgesamt 66 Ausstellungs-bereichen vorbei. 300.000 Frühlings- und Sommerblumen erfreuen die Besucher im Freiland und in elf großen Blumenschauen. In Mustergärten gibt es viele Tipps für die eigenen grünen Oasen zu Hause.

Schwenningen
... doch zuerst muss sich mal gestärkt werden!
Schwenningen
... aber dann!

Ein Highlight zurzeit sind die mit rund 70 einzigartige Blüten und Blumenarrangements geschmückten Blumenhallen. Die Blumen sind auf Dreiecken, Scheiben, Quadraten, Kugeln und anderen geometrischen Symbolen fantasiereich angeordnet: Rosen als Symbol der Liebe und Nelken als Symbol des Leidens.

Nelkenblätter ähneln beim genauen Betrachten nämlich breit geklopften Köpfen von Nägeln, weshalb sie vielerorts „Nägeli« genannt werden.

Auf Schrifttafeln erfahren die Besucher Wissenswertes über die neue Blumenschau. Das Symbol Dreieck mit Blumen, so erfährt der Betrachter, steht für die Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung. Blumen in Kreuzformen stellen eine Verbindung mit der Ewigkeit her. Mit Nelken wurde einst die Pest bekämpft, und gleichzeitig diente das Nelkenrot als Farbe der Ehrenlegionsbänder in Frankreich. Und dass aus sechs Wildrosensorten inzwischen 20.000 weitere geworden sind, ist ebenfalls interessant zu erfahren.

Gestaltet wurden die Blumenschauen von den Absolventinnen der Floristen Meisterschule, Stuttgart-Hohenheim.

Schwenningen
- der buddhistische Garten -

Villingen-Schwenningen sind auch ein begehbarer Riesen-Holzpolter (21 Meter lang,17 Meter breit und über sechs Meter hoch) mit Waldinformationen, Europas größtes mobiles Aquarium mit 20 Sorten von Neckarfischen, Deutschlands größte Murmelbahn, zwei Modelleisenbahnanlagen, ein Barfußpfad mit 17 Bodenbelägen und einer Fußwaschanlage, ein Weinbrunnen mit Neckarweinen und eine Riesenkuckucksuhr. Ein Hingucker ist zudem ein zehn Tonnen wiegender Wecker, der neben der Zeitanzeige auf Knopfdruck über Schwenningen als einst größte Uhrenstadt der Welt berichtet.

Der Wanderer dem zwischen Keltengräbern und Kakteengarten, Gärtnermarkt und Grünem Klassenzimmer, Aquarium und Ausstellungspavillon, Trinkbrunnen und Treffpunkt Grün, Murmelbahn und Moos die Beine schwach werden, der ruht auf kuschelige Sitzkissen aus.

Schwenningen
- Erholung für die lahm gewordenen Füße! -
Schwenningen
- für die Kinder ist sehr gut gesorgt! -

Schicke Strandkörbe, bunte Hängematten und bequeme Liegestühle verführen immer wieder zum Rasten. An lauschigen Plätzen ist bei dieser Landesgartenschau kein Mangel.

Überall gab es Spannendes zu entdecken. Als sich alle wieder zur Heimfahrt trafen, war man sich einig, dass es sich gelohnt hatte, bei dieser Landesgartenschau vorbei zu „schauen“.

Unter dem Motto: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft verteilte die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg –Gummibärchen, Heftpflaster Bonbons, Leuchtstreifen, kostenlos am Ausgang. Das kam auch bei uns gut an, als Abrundung für einen schönen Tag!

Susanne

Schwenningen
- der Dino-Hoffotograf Erwin/Zahnrad! -
Schwenningen
- Sanhei55/Susanne, die diesen schönen Bericht geschrieben hat - vielen Dank! -

Fotos: Zahnrad/Erwin, anmargi/Margit

Autor: sanhei55

Susanne Heid

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
5 Sterne (18 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren