Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Eine Jumelagereise nach Granada, Cordoba und Sevilla
mit ausgezeichneter Betreuung und jeweils Übernachtung mitten in der
Altstadt.

Das erste Ziel war Granada, tagsüber mit blauem Himmel und Sonnenschein gelegen in einer Ebene mit Hintergrund die Sierra-Nevada mit dem höchsten Berg Continental-Spaniens, leider ohne Schnee.

Die Stadt stand bis 1492 mit der Burganlage Alhambra unter maurischer Verwaltung und beherbergte bis zu dieser Zeit miteinander eine arabische, jüdische und christliche Zivilisation mit den gegebenen Religionen.

Andalusien
Sicht von der Plaza Bib-Rambla auf die Kathedrale, mit der 1518 im gotischen Stil begonnen wurde. Sie ist ein Prachtbau und befindet sich im Zentrum. Sie ist der Sitz der Erzdiözese von Granada.
Andalusien
Monasterio de la Cartuja (Vorderfront), erbaut im 16. Jht.
Andalusien
Ein harmonischer Kreuzgang des Klosters, dessen Arkaden von dicken Säulen getragen werden.

Vom Kreuzgang gelangt man in die mit barockem Stuck reich verzierte Kirche. Wie Zuckerguß überziehen die weißen Stuckverzierungen die Wände und Gewölbe mit Schnörkeln und Gesimsen. Hier das Gemälde der Kuppel und der prachtvolle Sockel.

Die Alhambra wurde auf einem ausgedehnten Terrain auf der Spitze eines bewaldeten Hügels errichtet. Besiedlungshinweise gehen bis auf das 9 Jht. zurück. . Es ist eine der eindrucksvollsten Palastburgen der Welt. Sie wird täglich von 8.000 Besuchern bewundert. Die „rote Festung“, wie sie auch genannt wird, gilt als eines der schönsten Beispiele maurischer Baukunst dieser Epoche.

Hier sieht man rechts die Festung Alcazaba, die der älteste Teil der Alhambra ist. Die Türme stammen aus dem 13. Jht. Vom Jardin de los Adarves bieten sich weite Ausblicke.

Andalusien
Von hier hat man einen weiten Blick auf die Stadt Granada und über die Umgebung von Granada.

Die Gärten der Generalife sind die im 14. Jht. zauberhaft entstandenen Terrassengärten mit Springbrunnen und Wasserbecken.
Hier ein Hof mit langen schmalen Becken und Springbrunnen.

Andalusien
Das Hauptstück ist der Patio de la Acequia (Kanalhof), begrenzt von Pavillons und Arkadengang.
Andalusien
Auch wir sind begeistert.
Andalusien
Palacio de Carlos V.
Der Palast wurde von einem Schüler Michelangelos erstellt. (16. Jht.)
Andalusien
Dieser Pavillon ist reich verziert mit Stuckaturen und fantastische Fayencen-Mosaiken.

Dieser Pavillon ist reich verziert mit Stuckaturen und fantastische Fayencen-Mosaiken.

Andalusien
Dieser Aufgang führt zur Albayzin. Dieses Viertel liegt auf dem Hügel gegenüber der Alhambra.

Hier auf dem Albayzin tummeln sich die vielen Touristen. Dieser Stadtteil ist der schönste und älteste von Granada. Die vielen kleinen pottoresken Gassen sollte man unbedingt per pedes erkunden..

Andalusien
Zu Fuß erblickt man Immer wieder schöne Plätze.

Das Denkmal von Christoph Kolumbus. Vermutlich 1451 in Genua geboren, gestorben 1506 in Valladolid. Hier kniend vor der Königin Isabella von Kastilien.

Andalusien
Lebhaftes Treiben in den Gassen.
Andalusien
Die weiß getünchten Häuser zählt der Albayzin zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.
Andalusien
Sehr einfallsreich – der Hund tat mir leid.
Andalusien
Neueste Attraktion für Touristen.

Die Reise ging weiter nach Cordoba, das bereits in der ersten Hälfte des 13. Jh. von den christlichen Königen erobert und besetzt wurde, jedoch blieb die Moschee mit seiner riesigen Ausdehnung (sie konnte über 40.000 Betende aufnehmen) erhalten. Später wurde in die Moschee eine Renaissancekirche gebaut mit Altar und Chorgestühl in bester Qualität und ausgewogenen Dimensionen; ein Juwel der Verschmelzung von Kultur und Religionen könnte man annehmen. Ein Irrtum, belegt durch die späteren gewaltsamen Vertreibungen von Juden und Mauren.

Cordoba
Cordoba liegt rechts vom Ufer des Guadalquivir.
Cordoba
Eingangstor zur Altstadt
Cordoba
Puerta del Pardon (Gnadenpforte)

In der Moschee der Säulenwald. Die 850 Säulen mit Hufeisenbögen bestehend aus abwechselnd angeordneten weißen Steinen und roten Ziegeln.

Cordoba
Das barocke Chorgestühl.
Cordoba
Prachtvolles (teilweise Kreuzrippen-) Gewölbe der Kathedrale.
Cordoba
Gassen in Cordoba

Innenhöfe (Patio), zu dem sich die Wohnräume öffnen):
Jedes Jahr findet ein Festival (Frühjahr) der Innenhöfe in Cordoba statt. Der schönste Patio wird herausgesucht und prämiert.

Cordoba
- Garten des Palacios de Viana -
Cordoba
... zufriedene und entspannte Gesichter.
Cordoba
Blick über Cordoba (Neustadt)
Cordoba
- Olivenpressbetrieb in Jaen -
Cordoba
Hier wird mit der Presse aus dem Fruchtfleisch Öl herausgequetscht und handverschlossen.
Cordoba
- Neuanpflanzungen von Olivenhainen -

- Sevilla -

Diese Kathedrale von Sevilla ist einer der größten Dome der Christenheit. Der Innenraum ist überwältigend durch seine Weite und Höhe.

Die prunkvolle Hauptkapelle ist von einem Ziergitter (nicht sichtbar) abgeschlossen. Die kunstvoll geschnitzten und bemalten Figuren sind von 0,60 m bis 2,00 m groß.

Sevilla
- Sicht vom Turm -
Sevilla
- Chorgestühl -
Sevilla
- Straße in der Innenstadt -
Sevilla
Garten Sommerpalast Real Alcazar, König Juan, Sevilla
Sevilla
- Ideen muss man haben. Hier ein Blumentopf -

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (14 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren