Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Zum Besuch der Dali-Ausstellung in Riegel trafen sich letzten Freitag 11 kunstbeflissene Feierabendler am Hauptbahnhof in Freiburg. Hatte doch dort erst vor einem Jahr die Fondation Messmer in der alten Brauerei Riegel ihr Kunstmuseum eröffnet, nachdem in Freiburg kein geeigneter Platz zu finden war.

Schon am Vormittag hatte Margit Anneliese einen Rollator gebracht, damit diese den Weg leichter bewältigen kann.

Und am Bahnhof in Riegel angekommen, gesellte sich auch Cuba zu der Gruppe. Sie kam mit Auto, lud einige Fußkranke und Gehbehinderte ein und fuhr sie zur Brauerei. Beiden sei für ihre Hilfsbereitschaft gedankt und doch erwähnt, dass Hilfsbereitschaft ein besonderes Feierabend-Markenzeichen ist.

Das schlossähnliche Brauereigebäude ist renoviert und auch der Außenbereich neu und ansprechend gestaltet. Im Eingangsbereich zur Ausstellung gibt es viel Kunst-Literatur; auch einen Führer durch die Ausstellung und als Mitbringsel auch Kaiserstühler Wein.

Nach Berappen von fünf Euro gelangt man in die Ausstellungsräume. Eine überwältigende Zahl von Farbradierungen gibt einen Einblick in Dalis Schaffen. Wir haben auf eine Führung verzichtet und so verteilen sich die FA’ler einzeln und in kleinen Gruppen vor einzelnen Bildern.

Was ist da alles zu sehen? Erwähnt seien die „Margarete“ aus dem „Faust“-Zyklus, auch im Führer hervorgehoben. Oder „Frau und Schnecke“ als Beispiel für Dalis viele Frauenzeichnungen. „Don Quichotte und die Windmühlen“ beeindrucken durch den Gegensatz von gegenständlich zu abstrakt. Und ein ganzer Zyklus von Felsformationen, Küstengebilden, die an Dalis Lieblingsaufenthalt Cadaques erinnern.

Der Hunger regt sich und wir gehen in die benachbarte Brauereigaststätte. Ein großer Saal und wir sind fast die einzigen Gäste. Aber das Essen ist gut.

Riegel hat auch landschaftliche Schönheit zu bieten: Liegt doch das Brauereigebäude direkt am Zusammenfluss von Dreisam, Glotter und Elz.

Wir marschieren zurück zum Bahnhof Riegel Kaiserstuhlbahn. Ein letzter Blick zur Brauerei und der darüber liegenden Michaelskapelle und der Zug bringt uns zurück nach Freiburg.


Fotos: Margit/anmargi

Autor: Aali

Alfred Weiss

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (15 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren