Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Unter Beobachtung liegt im Ratsdelft von Emden das Museums-Feuerschiff Amrumbank/Deutsche Bucht.

Ab dem 19. Jahrhundert entwickelt sich der Hafen zu einem modernen Umschlagsort
mit Industrie. Er gilt als Seehafen des Ruhrgebiets. Mitte der 80ziger ging die Ära des Erzes in Emden zu Ende.
Volkswagen entscheidet sich für Emden. Der Fahrzeugumschlag ist bedeutend für den Emder Hafen. Ein neues
Standbein ist die grüne Energie. Der Windenergieanlagen-Hersteller Enercon nutzt ihn. Für die Offshore-
Windparks hat sich Emden als Basishafen etabliert.


mutzje
Die Bunker in Emden mal als Kunstobjekt oder Museum

So haben wir viel über Emden bei der Stadtführung erfahren.

mutzje
...Blick von Rathausturm

Neuer Tag - ab nach Norden.
Eine sehenswerte Stadt, die nordwestlichste gelegene Stadt Deutschlands.
Wie so typisch für Ostfriesland - so gibt es hier auch historische Mühlen.

Die ansehnliche Ludgerikirche - sie ist die größte mittelalterliche Kirche Ostfrieslands. Ausgestattet mit der bekannten Arp-Schnitger-Orgel, die von 1686 bis 1692 erbaut wurde.

Norddeich
Unberührte Dünen, Sandstrände so weit das Auge reicht.
In der Seehundstation mit naturnah gestalteten Becken kann man die verlassenen und hilflosen jungen Seehunde (Heuler) sogar unter Wasser beobachten.

mutzje
Abendstimmung

Es grünt so grün, wenn wir nach Aurich gehen...

mutzje
Auricher Schloss - heute Landgericht
mutzje
Marstall auf dem Schlossplatz

Mittelpunkt der Stadt ist der Marktplatz mit der ‘Markthalle’ und dem ‘Sous Turm’. Hier kann man Bummeln, Einkaufen und gut Essen.

mutzje
Das war Aurich ohne Matjes

Die hübsche kleine Stadt LEER zwischen den beiden Flüssen Leda und Ems.
Seefahrt und Landwirtschaft prägten die Entwicklung der Stadt.
Bekannt wurde sie erst nach dem 1464 Kaiser Friedrich III. den aus Greetsiel stammenden Ulrich Cirksena zum Grafen von Ostfriesland berufen hatte. Die Grafen waren danach häufiger in Leer.

Ein "Muss", das historische Rathaus mit toller Deckenbemalung von 1894.

mutzje
...man gönnt sich ja sonst nichts...

mutzje
...doch einen osmanischen Kaffee!

mutzje
Wer dort ankommt ist gefangen vom wunderschönen Blick auf den Puppenstubenort.

Die berühmten Greetsieler Zwillingsmühlen mit tollen Kuchenangebot.
Mutzje kam dort auf seine "Kosten" - das größte Tortenstück und zum Wachbleiben ein Espresso, um die Ruhe zu genießen während die Mädels im "Kaufrausch" waren.

Letzter Tag in Emden.
Ganz ohne Streß war unser Tagesmotto zumal wir direkt bei der "Grünen Lunge" von Emden wohnten - dem Emder Wall.

Er bestand früher aus fünfeckigen Bastionen, die sich nahezu ringförmig um die Stadt legten (wie die Frankfurter Wallanlagen - siehe Sebastian Rinz ab 1806 Stadtgärtner).
Heute stehen auf Anhöhen noch Windmühlen aus dem 19. Jahrhundert: die restaurierte Vrouw - Johanna-Mühle.

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (12 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


12 12 Artikel kommentieren
Regional > Frankfurt-Rhein-Main > MEHRTAGESREISEN > Ostfriesland 2019