Neu hier? Werde gleich Mitglied! Lies hier über die Vorteile.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Friedwald Weilrod


Am 26.08.2015 bekam ich eine Einladung von der Feierabend Redaktion aus Frankfurt.
Wie stand in der Einladung: Das Zwitschern der Vögel, der Duft von Laub, das Rauschen der Blätter - FriedWald bietet Menschen einen Bestattungsort, an dem sie sich schon zu Lebzeiten wohlfühlen: den Wald.
Kurz entschlossen hatte ich mich für den 19.09.2015 für die FriedWald Führung um 15:30 angemeldet.

Nach einer kurzen Begrüßung durch R.Stahl den FriedWald Förster bekamen wir die Einzelheiten über den FriedWald Weilrod, bevor unser Rundgang begann, erklärt.
Der FriedWald Weilrod hat eine Gesamtgröße von 75 Hektar das sind ca. 80 Fußballfelder.
Am 26.10.2015 besteht der FriedWald Weilrod 9 Jahre, in dieser Zeit wurden ca.15 Hektar FriedWald belegt.
Einmal im Jahr findet für die Familien die im vergangenen Jahr einen Angehörigen verloren haben ein Ökumenischer Gottesdienst statt, so auch am 20.09.2015.


FriedWald Weilrod


Wie kam es zum FriedWald Weilrod-Altweilnau:
Frau Petra Bach aus Griesheim bei Darmstadt hat die Idee aus der Schweiz mitgebracht nach Deutschland und hat dann mit den Behörden alles abgeklärt und dann eigene FriedWald Förster eingestellt, die in der Bundesrepublik nach geeigneten Wäldern gesucht haben.
Der Baumbestand sollte zwischen 40 und 200 Jahren aus Eichen, Rotbuchen, Hainbuchen und Eschen bestehen.
Diese Voraussetzungen hat man in Weilrod dann gefunden. Die FriedWald GmbH hat dann Verhandlungen mit der Gemeinde Weilrod aufgenommen. Es musste mit den Eigentümern des Waldes, der Gemeinde Altweilnau und Hessenforst, verhandelt werden.
Es wurden dann Verträge gemacht, die 75 Hektar wurden auf 99 Jahre gepachtet.
Der Erlös geht zu je 1/3 an die FriedWald GmbH, die Gemeinde Weilrod und an Hessenforst.

Am 26.10.2006 wurde dann der FriedWald Weilrod eröffnet.
Zur Zeit sind ca.5500 Plätze an ca.2000 Bäumen verkauft. Bis heute sind ca.2500 Bestattungen durchgeführt worden. In 2015 werden bis zu 410 Bestattungen ausgeführt werden.
Auf die Frage wie lange darf hier bestattet werden, sagte uns Förster Stahl:
Der Wald ist für 99 Jahre verpachtet, 75 Jahre dürfen die Bäume verkauft und bestattet werden, danach muss 25 Jahre Ruhe sein, bevor der Wald bewirtschaftet werden kann.

DSC_0099
FriedWald Weilrod

Auf unserem Rundgang erklärt uns FriedWald Förster R.Stahl welche Bedeutung die Kennzeichnung an den Bäumen hat.
Der Familien- oder Freundschaftsbaum mit blauer Kennzeichnung, ist für eine Familie oder einen Freundeskreis von bis zu 10 Personen für die Dauer bis 99 Jahre.

An den Baumringen kann man ablesen wie alt ein Baum ist. Diese Eiche war ca.150 Jahre alt.

Auf der vorletzten Station unseres Rundganges zeigt uns FriedWald Förster Stahl ein Mustergrab.
Eine Beisetzung im FriedWald erfolgt ausschließlich in der FriedWald-Urne mit dem grünen Ginkgoblatt.* Diese Urne besteht aus Arboform (=Flüssigholz), einem nachhaltigen Rohstoff, der im Wald völlig unbedenklich abgebaut werden kann. Grundstoff des Arboforms ist Lignin, eine natürliche Substanz, die bei der Stoff- und Papierproduktion in großen Mengen anfällt. Lignin lässt sich zusammen mit anderen Naturstoffen leicht zu einem Biokunststoff formen, der wieder in die ökologisch unbedenklichen Bestandteile Wasser, Humus und CO2 zerfällt. Je nach Bodenbeschaffenheit dauert es bis zu fünf Jahre, bis eine Urne in der natürlichen Umgebung des Waldes abgebaut wird.
Mehr Info hier

Beisetzung im FriedWald


Die letzte Station unseres Rundgangs war der Andachtsplatz.
Am Tag der Beisetzung empfängt der FriedWald-Förster die Trauergesellschaft auf dem FriedWald-Parkplatz. Die Urne wird vom Förster oder dem zuständigen Bestattungsunternehmen mitgebracht und kann entweder vom FriedWald-Förster oder den Angehörigen zum Baumgrab getragen werden. Der Ablauf wird in der Regel bei der Begrüßung im FriedWald abgestimmt, kann aber selbstverständlich auch im Vorfeld besprochen werden. Sind alle Trauergäste eingetroffen, begleitet der FriedWald-Förster diese in den Wald. Viele Beisetzungen im FriedWald beginnen am Andachtsplatz.
Mehr Info hier

Zum Abschluss der FriedWaldführung verteilte FriedWald-Förster R.Stahl noch Informationsmaterial und einen USB-Stick mit zwei Videos.
Die Feierabendgruppe bedankt sich für die sehr aufschlussreiche Führung durch den FriedWald Weilrod bei Förster R.Stahl und der FriedWald GmbH.
Alle Infos über FriedWald Weilrod hier

Text, Fotos & Layout: Hans-Rüdiger (lahnelster)

*** Alle Bilder vom FriedWald Weilrod hier ***

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (4 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


1 1 Artikel kommentieren
Regional > Frankfurt-City > 08 Erlebnisberichte > 07 Friedwald Weilrod