Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Der Friedewald bei Coswig

Am Donnerstag, dem 02.06.2022, trafen sich in der Großen Kreisstadt Coswig 24 Wanderfreunde unserer Regionalgruppe Dresden, um gemeinsam Neues zu entdecken, dem Lauf der Natur zu folgen und der Seele Nahrung zu geben.

Von unserem Treffpunkt im Zentrum Coswig, starteten wir entlang der Hohensteinstraße bis zur Blaudruckerei Heidi Folprecht.

Wir waren zu einer Werkstattführung angemeldet und mussten uns in zwei Gruppen aufteilen.

co22
Die Wartezeit haben wir mit selbst gemachten Pralinen von Ilona (AugustaT) und einem guten Tropfen, den Marianne (Scabiosa27) mitgebracht hat, verkürzt.

Blaudruck ist ein Jahrhunderte altes Druckverfahren zur Stoffveredlung, das auf Naturmaterialien wie Leinen, Baumwolle oder Seide angewandt wird.

Seit einem Vierteljahrhundert bedruckt die Coswigerin Stoffe wie vor 300 Jahren.

In Sachsen existieren nur noch 2 Druckereien und weltweit 15. Die Unesco hat diese Drucktechnik 2020 in die Kulturerbeliste aufgenommen.
In ihrer Werkstatt hat uns Frau Folprecht mit der Vorführung ihrer Handwerkskunst zum Staunen gebracht.

co22
Frau Folprecht zeigte uns Schablonen, die Modeln genannt werden und
fertige Produkte
co22
Dekorativ gestalteter Laden
co22
Stoffe mit Blaudruck, die zum Verkauf angeboten werden.

Es wurde uns bewusst, dass dieses Handwerk viel Erfahrung und handwerkliches Geschick erfordert.

Beeindruckt haben wir diesen Ort verlassen und tauchten auf der Fortführung unserer Wanderung in die Beschaulichkeit des Waldes mit seinem alten Baumbestand von Laub- und Nadelbäumen ein.

Vorbei am “Hohen Stein“, einem beliebten Aussichtspunkt und Kletterfelsen, kamen wir zum Gabelweg. Dort nahmen wir rechts abbiegend den Weg zum Seerosenteich. In dem ehemaligen Syenit – Steinbruch ist ein Himmelsteich entstanden.

co22
Durch den Wald zum Seerosenteich.
co22
Die Seerosen, die dem Teich ihren Namen gaben, waren leider noch nicht erblüht.

Diesen Ort nutzten wir für eine kleine Rast. Die Geburtstagskinder der vergangenen Wochen, Sabine (Enibassi5) und Dagmar (Rosali55), wollten mit uns anstoßen.

co22
Wir wünschen alles Gute.

Weiter führte uns unser Weg durch den Bestattungswald Coswig, der auf den ersten Blick nicht wie ein Friedhof wirkt. Fernab vom Straßenverkehr und doch gut zu erreichen, bietet der Bestattungswald eine Naturruhe im Friedewald, in dem bereits bronzezeitliche Hügelgräber ihren Platz fanden.

Die "Naturruhe Friedewald“ ist ein Urnenfriedhof der Großen Kreisstadt Coswig und liegt im gleichnamigen Friedewald. Er gehört zum Revier Kryern der Wettinischen Forstverwaltung.

Nach Durchlaufen und Verlassen dieses denkwürdigen Ortes führte unser Weg weiter abwärts des Rietzschkegrundes. Am Ende dessen bogen wir rechts auf den Talkenbergweg ein.

co22
Unser nächstes Ziel ist nicht mehr weit.

Nach Passieren der Stadtgrenze zu Coswig, dass nach 1090 als Lehen des Bistums Meißen entstanden und 1349 als KOSSEWIG erstmals urkundlich erwähnt wurde, befinden wir uns in der Weinbaugemeinde Neucoswig. In deren Mittelpunkt liegt das ehemalige Weingut der Familie Talkenberg.

co22
Blick über den Weinberg nach Coswig.

Nach unserer Wanderung (ca. 9 km) erreichten wir den Landgasthof "Am Talkenberger Hof". Dort wurden wir von einem freundlichen Wirt auf der Sommerterrasse platziert.

Die Speisekarte hatte für jeden Geschmack etwas zu bieten. Das Essen war köstlich, die Getränke erfrischend und eine hervorragende Einmannbedienung…

co22
Nach dem Essen war Zeit für unser Gruppenfoto.

Nach ca. 2 Std. Aufenthalt ging es wieder zum Zentrum Coswig, wo eine herzliche Verabschiedung erfolgte.
Ein schöner Wandertag, mit interessanten Begegnungen und Eindrücken, ging in geselliger Gemeinschaft zu Ende.

Wir bedanken uns bei Marianne (Scabiosa27), die diesen interessanten Ausflug für uns organisiert und auch den Bericht geschrieben hat.

Fotos: Karin (Elka46), Wolfgang (erzer)
Fotos und Zusammenstellung: Angelika (GeliZ)

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (9 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


3 3 Artikel kommentieren
Regional > Dresden > Alle Berichte von 2022 > 1.Wanderungen > 4. Der Friedewald bei Coswig