Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

R a s t a m a l t e n B r u n n e n

Leise rauscht der alte Brunnen

träumend sitzt sie auf der Bank

träumt von längst vergangnen Zeiten

von dem Mädchen jung und schlank,

das einst an die Liebe glaubte

an die Treue, an das Glück

verloren ziehen die Gedanken

in ein fernes Land zurück

zu den nie erfüllten Träumen

die im Meer der Zeit versunken

zu dem süßen Becher „Liebe“,

der doch niemals leergetrunken.

Und der alte Brunnen rauschet

späte Sonne wärmt das Herz

dankbar ihre Seele lauschet

versöhnet mit des Lebens Schmerz.

Weiskirchen, 11. Sept. 1997 Liesel Reinert


H e r b s t -I m p r e s s i o n e n


Mächtig rauscht es durch die Wipfel,
die in lichtem Golde stehn,
Herbstwind rüttelt an den Zweigen
läßt die bunten Blätter weh’n.

Braun und Gold auf allen Wegen,
die ein Teppich dicht verhüllt,
Herbstlaub ist es, das verwegen
raschelnd meinen Fuß umspielt.

Feurig lodern alte Wände
leuchten weithin gold und rot.
Weinlaub, das, bevor’s zu Ende
noch einmal trotzt dem kalten Tod.

Düster legen Nebelschleier
Trauer auf die bunte Welt,
Trauer, die auch meine Seele
ahnungsbang umfangen hält.


Weiskirchen, im Oktober 1999

Liesel Reinert

Herbstmelancholie


Mich dünkt, gestern war's, dass ich den Lenz begrüsst,
schon heut' füh'l' ich, dass der Herbst gekommen ist.
vorbei ist der Sommer, er war schön, er war lang,
dafür möchte ich danken, doch mein Herz pocht so bang.
Noch leuchtet die Sonne im stählernen Blau,
noch blüh'n ein paar Blumen in Feld und Au.
doch in den Wipfeln rauscht' mächtig, der Wind,
die Schwalben schon längst gen Süden sind.
Welkende Blätter fallen müde vom Baum,
der Sommer – das Leben - kurz wie ein Traum

Liesel Reinert

Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Deutsch-luxemburgische Grenzregion > Kunst & Kultur > Herbstmelancholie