Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.



Führung durch den Nollendorfkiez am 3.10.2020


Wieder einmal hatten wir Glück mit dem Wetter. Bei herrlichstem Sonnenschein und so um die 20 Grad trafen wir uns vormittags um 11:30 vor dem Metropol Theater am Nollendorfplatz.




Eine Frau, die sich als Anita Berber vorstellt, übernahm die Führung und als erstes ging es in eine wunderschöne Straße, die ich noch nie wahrgenommen hatte. Anita begann aus ihrem Leben als Nackttänzerin und Skandalnudel zu berichten, doch als sie erwähnte, mit 28 an TBC gestorben zu sein, wurde so manchem von uns klar, dass sie in die Rolle der Anita geschlüpft war. Auch ich vergaß, dass es eine Führung auf den Spuren der Anita Berber in den besagten 20ern war.





Ich und noch einige mehr hatten eine "normale" Stadtführung erwartet, aber diese war doch sehr speziell, im positiven Sinne.

Anita Berber schaltete unser Kopfkino an und ließ uns an den wilden 20ern durch ihre schauspielerischen Talente teilhaben.





Sie erzählte von wilden Bällen, verruchten Etablissements, freizügiger Liebe zwischen allen Geschlechtern, Prostitution, Drogen und vielem mehr.
Währenddessen schlenderten wir rund um den Nollendorfplatz und bestaunten die wirklich wunderschönen Fassaden im Kiez.




So kamen wir nach knapp 2 Stunden wieder am Metropol Theater an und konnten uns dem nächsten Programmpunkt zuwenden - Essengehen.
Ich hatte in einem Äthiopischen Restaurant, dem Bejte-Ethiopia Plätze reserviert. Dort konnten wir sogar draußen sitzen und die letzten Sonnenstrahlen genießen bevor sie hinter der Hausfasse verschwand.


Unser Tisch hat sich köstlich amüsiert, denn es gab kein Besteck. Alles wurde mit dem Fladenbrot irgendwie aufgenommen und in den Mund bugsiert. Es hat schon was, einen gemischten Salat mit den Fingern zu essen. Ganz pfiffige haben sich den Teelöffel vom Thymiantee (auch sehr speziell) zurückbehalten, am anderen Tisch hat man wohl auf zumindst Gabeln bestanden und auch bekommen.
Wir kämpften uns aber durch. Es schmeckte wirklich lecker, aber ehrlich gesagt, muss ich es nicht öfter essen.



So verging wieder einmal die Zeit wie im Fluge.Ich denke und hoffe, dass ihr alle euren Spaß hattet und den Tag genießen konntet.

Hier geht es noch zu meiner Fotogalerie in der die Fotos von Siegfried eingereiht sind.

Und hier die absolut sehenswerte Fotogalerie von pofaface

Autor: Feierabend-Mitglied

Artikel Teilen


Artikel bewerten
4 Sterne (14 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


15 9 Artikel kommentieren

Regional > Berlin-Schoeneberg > UNSERE AKTIVITÄTEN > Aktivitäten 2020 > 2020-10-03 Wildes Berlin der 20er