Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Egal, wie oft man im Spreewald ist: es ist immer ein Erlebnis

Und wieder hatte es sich gezeigt, daß sich unsere jährliche Fahrt in den Spreewald gelohnt hat. Obwohl es für Eiige Probleme mit der Anfahrt zum Hauptbahnhof gab, weil wieder einmal Demos statt fanden, waren alle, teilweise per Taxi oder zu Fuß, pünktlich am Treffpunkt und die Fahrt konnte bei strahlendem Sonnenschein los gehen.

Pünktlich in Lübbenau gelandet fuhren 5 laufschwache Teilnehmer per Taxe zum Holzgraben, während die anderen unter Leitung von woberlin/Wolfgang und Charlotte/Angela zu Fuß den Weg meisterten, wo wir schon freudig von Herrn Sahling begrüßt wurden.

Nachdem wir dann alle im Kahn verfrachtet waren, ging es los in Richtung Lehde, wobei wir festgestellt haben, daß Herr Sahling - wenn auch mit gleichem Ziel - immer wieder einen anderen Weg findet und Erklärungen ab gibt oder mit seinen Gästen einen lustigen Plausch macht.

Außerdem waren jede Menge anderer Kähne und Paddler unterwegs, die man freundlich grüßte und auch ausweichen mußte. Aber es gab auch genügend Gelegenheit, die Schönheit und die Ruhe des Spreewaldes zu genießen.

Begleitet haben uns auch wieder jede Menge Entchen, die auf Futter hofften. Leider war unser sonstiger Zwischenhalt mit Kostproben von Gurken oder Schmalzstullen geschlossen - dabei hätten wir inzwischen gut eine kleine Zwischentärkung gebrauchen können und die Entchen warteten umsonst.

Aber plötzlich schwamm auch ein Nutria munter Futter suchend neben uns, auf einem anderen Grundstück liefen Ziegen, die aufgrund ihrer dunklen Fellfärbung zuerst fast den Verdacht auf Wildschweine aufkommen ließ und plötzlich ertönte ein recht lauter aber kurzer Vogelschrei, den Herr Sahling als Eisvogel identifizierte. Leider sind diese wunderhübschen Vögel so flink, daß wir ihn nicht mehr gesehen haben.

Auch wenn aufgund Corona in diesem Jahr das Lehdefest ausfällt, waren die Gärten hübsch gestaltet - nicht nur mit Kürbissen sonden auch mit Gartenmöbeln, kleinen Holzhäuschen oder auch einfach Figuren wie Gartenzwerge, Pilze, Ziegen oder insbesondere Störche. Wenn die alle lebendig wären und ihrem "Ruf" nach kämen, wäre der Spreewald bald übervölkert :o))
Sava/Belosa und Pamela/Sostemo hatten sich dann auch in ein wunderhübsches Häuschen, das zu vermieten war, verliebt und wollten am liebsten 1 Woche bleiben.Wir sollten sie anschließend dann wieder abholen. Leider gingen sie nicht auf den von uns angebotenen Deal ein, daß wir das auch machen würden, wenn sie die Kahnfahrt für uns bezahlen würden, schade!

Im Restaurant "Oppott" wurden wir bereits erwartet und die Knobelei, was man essen sollte, ging los, denn es gab ja eine soooo leckere Auswahl. Nun gut, jeder war letztendlich mit seiner Auswahl zufrieden. Leider haben wir danach auf einenSpaziergang im Museumsgarten verzichtet, weil dafür der gleiche Eintritt genommen wurde als ob man eine Führung macht. Abgesehen davon, daß keine Führung gemacht wurde, hätte auch die Zeit dafür nicht gereicht, so daß man sich rund um das Museum ein wenig die Füße vertreten hat, damit es anschließend weiter gehen konnte.

Leider hatte auch Kaupen6, wo wir eigentlich Kaffee trinken wollten, montags geschlossen, so daß wir dann zum "Café Venedig" fuhren, auch nicht schlecht, mal was anderes kennen zu lernen und wir waren dort gut aufgehoben. Siegfried/Conny holte uns sogar ein Schild, auf dem die Leckereien standen und wir von unserem Platz aus nicht entziffern konnten, näher, aber wir schafften es dann auch ohne diese Hilfe, uns noch was Schönes aus zu suchen.

Aber alles hat ein Ende, so auch unsere schöne Kahnfahrt und es blieben noch 2 Stundenbis zur Rückfahrt, so daß noch genügend Zeit war, Lübbenau unsicher zu machen, im Schloßgarten zu lustwandeln oder den Spreewaldmarkt zu besuchen.

Ich glaube, alles in allem hatten wir einen schönen Tag und wohl allen, auch unseren 4 neuen Teilnehmern, gefallen.

Die Heimfahrt in Berlin klappte hoffentlich besser als die Anfahrt und Ihr seid alle gut wieder nach Hause gekommen.
Haltet Euch wacker und seid bis zum Wiedersehen herzlich gegrüßt von

Ingrid/Katzenmama2

Insbesondere ein dickes DANKE unseren fleißigen Fotografen, deren Fotos Ihr anschließend bewundern könnt.

Gesammelte Werke

von Angela/Charlotte, Sava/Belosa, Siegfried/Conny und Wolfgang/woberlin

klickt hier....

und Ursula/Hundertwasserfan

klickt hier....

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (8 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


11 9 Artikel kommentieren
Regional > Berlin-Nord > Ausflüge ab 2010 > - 154 Lübbenau am 21.09.2020