Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Unlösbare Verbindungen

Eine typische Geschichte für unser Dreiländereck

"Flammekueche" verknüpfen unsere Geschmacksnerven am Oberrhein.
Der untere Typ ist für die Veganer nur mit Apfelringen belegt und noch in Wartestellung auf den Ofen. Ein richtiger Flammekueche muss in einem speziellen Ofen zubereitet werden, der mit Holz befeuert wir. Die Flammen schlagen rechts und links auf den Kueche, deshalb "Flammekueche".

Barabli: Was für ein Wort?

Mit unseren Nachbarn drüwwe über dem Rhein verbindet uns viel und trennt uns wenig.
Einmal ist es die verwandte Sprache, nämlich das Alemannisch, die gemeinsam durchgemachte Vergangenheit und ein -sagen wir es mal so- ein Französisch angehauchter Lebensstil „It so haschdig“ (nicht so schnell) sowie gutes Essen und Trinken.
Natürlich klingt Elsässisch ganz anders als das Badische Alemannisch, aber wir finden uns immer zurecht, genauso wie mit den verwandten Nordschweizern, unten zwischen Basel und Bodensee am Hochrhein (Hochrhii).

In unserer Tageszeitung gibt es eine extra halbe Seite, die uns über das Drüwwe oder Drüben informiert.
Außerdem schreibt der ehemalige Chefredakteur der „Derniéres Nouvelles d` Alsace“, Monsieur Jean Marc Thiébaut, eine monatliche Glosse über das Zusammenleben der „Hübbener un Drüwwener“ aber vor allem aber über die Elsässer, ihre Bräuche und Eigenarten.

Vor kurzem war seine Überschrift:

„Der Barabli“

Der Barabli ist der Name des Regenschirmes im Elsass dene (drüben) für den Regenschirm und war einmal das Französische Wort für "le parapluie" - der Regenschirm.
Ich erinnere mich noch an Daheim am Hochrhein, dort verwendete man auch den Ausdruck Parablü für den Regenschirm oder die Hotzenflinte (ein übergroßer auch als Waffe verwendbarer meist roter Schirm).
Ähnlich klingt der bei uns verwendete Ausdruck Potschamber für den Nachttopf, auf Französisch Pot de chambre.

Im Elsass wird naturgemäß und der leidvollen Geschichte dieses Alemannenvolkes geschuldet, viel Französisch und Deutsch sprachlich vermischt und es hört sich lustig an, wenn 2 Elsässer von Elsässerditsch auf Français im Satz umschalten.

Ein weitverbreitetes Beispiel:

„Fronz jog mr d Giggel üsem Jardin,
der frisst mr mei gonz légume“

Was heißt:
„Franz jage mir den Hahn aus dem Garten,
der frisst mir mein ganzes Gemüse“

Wahrscheinlich habe ich dieses Beispiel sprachlich nur laienhaft wieder gegeben. Das mag man mir verzeihen.
Tatsache ist, dass wir Alemannen von Hübbe mit dene Alemanne von Drüwwe eine gute Nachbarschaft pflegen und wir wünschen uns keine Grenzen mehr.

Von einem Alemannen durch und durch!

Autor: Fiddigeigei

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


9 6 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Unsere Autoren > Unlösbare Verbindungen von Fiddigeigei