Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Meine Lebenserinnerungen 1939-1952 von Atschie



von Allenstein, Ostpreußen nach Schopfheim, Südbaden
mit vielen Zwischenstationen
von unserem Mitglied Gerhard Gries „Atschie“




Gerhard an unserem
10-jährigem Jubiläum!

Gerhard hat mir seine „Erinnerungen“ in die Hände gedrückt, ich habe das Büchlein aufgeschlagen und nicht mehr aus meinen Händen gelegt, bis ich alles gelesen hatte.

Von seinen acht Enkeln gewünscht (du bist zu beneiden), hat Gerhard sich an die Arbeit gemacht und das Vergangene ausgegraben und nieder geschrieben. Natürlich ist ein ganzes Buch über die Zeit von 1939 – 1952 entstanden.

Es könnte auch „Abschied und Ankommen“ heißen, denn bei allem Elend in den Flucht- und Kriegsjahren, hatte die Familie Gries immer wieder ein Quäntchen Glück. Glück natürlich auch, dass sie letztendlich bei uns in Süddeutschland ihre neue Heimat gefunden haben.

Bemerkenswert, ja und dies fiel mir ganz besonders auf, hatten die sieben Geschwister eine sehr kluge, besonnene und starke Mutter. Wie wäre es in Deutschland im und nach dem Krieg weiter gegangen ohne die vielen starken Mütter?

Meine Gedanken gingen noch weiter, denn ich finde, dass die Männer natürlich sehr viel Schreckliches erleiden mussten, aber sie haben doch meist (nur!) Befehle ausgeführt und nicht alles selbst entscheiden und organisieren müssen.

gerd
Gerhards Heilige Kommunion ohne Vater

Gerhard, ich habe mitgelebt, mitgelitten und mich auch mitgefreut und ich danke dir für dieses Erlebnis, das mich tief ergriffen hat. Wir im Süden Deutschlands waren doch in den Kriegsjahren, die für alle schwer zu ertragen waren, augenscheinlich auf der Sonnenseite. Dies ist mir wieder einmal voll bewusst geworden.

gerd
Das Rathaus seines Heimatortes 1943

Absichtlich schreibe ich nichts über die 10 gegliederten, schicksalhaften Abschnitte in Gerhards Buch; man muss es selber lesen.

Wer sich für diese spannende Geschichte interessiert, kann das Buch bei Gerhard – Atschie erwerben.

gerd
Heimatkarte von Ostpreußen

Die Fotos habe ich aus seinem Buch abfotografiert, deshalb haben sie auch keine so gute Qualität. Es sind natürlich viel mehr Fotos zu sehen!

Autor: shanai

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


5 4 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Unsere Autoren > Meine Lebenserinnerungen 1939 - 1952 von Atschie