Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Liebe platonisch...

. . . oder wars Liebe?

Ganz sachte und unbemerkt war der Frühling in das einsame Tal geschlichen. Bäume und Sträucher begannen die Knospen zu öffnen um zu sehen, wer es wagte, sie jetzt schon aufzuwecken. Zu gerne hätten sie noch weiter geträumt, aber vorwitzige Sonnenstrahlen rieben ihnen den Winterschlaf aus den grünen Augen.

Das Gras, welches lange unter seiner weißen kalten Zudecke schlummerte, strampelte sich frei und die jungen Grashälmchen hielten es im Dunkeln der Erde nicht mehr aus. Sie quollen aus ihren Höhlen hinauf und bildeten einen grünen Teppich für die Blumenkinder, die so gerne zwischen dem saftigen Grasgrün ihren Schabernack trieben.

Blumenkinder schlafen aber wie Menschenkinder gerne lange und so hatte Frau Sonne mächtig zu tun, sie an die Oberfläche zu locken. Deshalb bimmelten die Buschwindröschen so laut, dass auch die gelbleuchtende Schlüsselblume aufgeweckt wurde und aus ihrem Bett schlüpfte.
Verwundert sah sie, dass ihr Spielteppich bereits gewebt war und freute sich auf die schönen Tage.

Die Schlüsselblume wuchs und wuchs an einem langen Stängel empor um sich umzusehen, ob es denn schon Nachbarn gebe. Ihre Blütenaugen hatten Rundumsicht, aber sie stand ganz alleine da und wenn es möglich gewesen wäre, wäre sie am liebsten wieder in den Schoß von Mutter Erde zurückgeschlüpft. Aber das wissen wir alle, geboren ist geboren, endgültig und unumkehrbar. Die Schlüsselblume war sehr traurig so ganz alleine und noch so jung auf diese Welt gekommen zu sein.
Und in ihrem Schlüsselblumenherz träumte sie von einem Freund, mit dem sie auf diesem wunderbaren grün gewebten Teppich tanzen könnte. Die gelben Glöckchen hingen traurig am Stängel und wollten einfach nicht zu klingen beginnen. Vergeblich versuchte Frau Sonne sie auf zu heitern, aber sie behielt ihre Kelche geschlossen und die Tautropfen flossen aus ihnen, jeden Morgen, wie Tränen aus den Augen eines Mädchens, welches ihren Geliebten verlor.


So vergingen Tage der Trauer und Einsamkeit und die Schlüsselblume ließ sich selbst nicht vom milden Mondlicht und dem Glanz der Sterne trösten, die nachts auf die Wiese herab blinkten.

Am Waldrand, der den grünen Grasteppich einrahmte, begann es unter einem Holderstrauch im trockenen Herbstlaub zu rascheln und ein Igel, der gerade aus dem Winterschlaf erwacht war, rieb sich erstaunt die Äuglein, als sich direkt vor ihm etwas aus dem Laub heraus schob.

Erst kamen einige samtige grüne Blättchen und dann genau dazwischen ein dunkelblaues Veilchen, welches mit einem „Uhaa – Gähnen“ sich öffnete, um den Winterschlaf abzuschütteln.

Es begann gleich so arg zu duften, dass der Igel sein Schnäuzchen in die Luft reckte und auf seinen kurzen Beinen schnurstracks davon lief.

Nun stand es da in seinen Duft gehüllt, ganz alleine unter dem hohen Holderstrauch und niemand wollte an ihm riechen. Und das Veilchen fühlte sich genau so einsam wie die Schlüsselblume mitten in der Wiese.
Das alles sah in der nächsten Nacht der Stern aller Liebenden, Frau Venus und sie überlegte, wie sie die beiden einsamen Herzen zusammenfügen könnte.

Als der helle Tag die dunkle Nacht ablöste traf die Venus auf Gott Amor, der für die Liebe am Tag zuständig war und bat ihn doch einen Liebespfeil auf die Schlüsselblume und das Veilchen abzuschießen. Aber die Herzen der beiden Blumen waren ein viel zu kleines Ziel und so sandte Gott Amor eine Nachricht an Aurora, die Göttin der Morgenröte mit der Bitte doch einen ihrer zartgeflügelten Boten, einen Schmetterling auf die Erde zu senden, damit dieser den beiden einsamen Herzen eine Liebesbrücke bauen sollte, von Herz zu Herz so zu sagen.

Der Aurorafalter setzte sich zuerst auf das dunkelblaue Veilchen und nahm von ihm den duftenden Nektar auf und flatterte dann zur Schlüsselblume. Und von der Schlüsselblume brachte er wohlriechende Pollen zum Veilchen und nun wussten sie, sie sind nicht alleine auf dieser Welt.
Der geflügelte Bote flatterte nun unaufhörlich als „Postillon d'amour“ hin und her und überbrachte viele Liebesgrüße, wie es Liebende sonst mit Briefen, die in rosa Kuverts stecken, tun, wenn sie getrennt voneinander sein müssen.

Eines Tages, der Frühling war schon dabei die Jahreszeit mit dem Sommer zu tauschen, da betraten eines sonnigen Nachmittags zwei junge Menschen den Grasteppich. Der junge Mann sah sich um und sah auf der Wiese die Schlüsselblume und am Waldrand das Veilchen. Er pflückte beide und steckte sie zusammen an das Mieder des Mädchens.

Die zwei Blumenkinder sahen sich jetzt zum ersten Mal und die Schlüsselblume klingelte ganz aufgeregt und umschloss das Veilchen, welches vor Liebe und Aufregung so stark zu duften begann, dass die Menschenkinder davon ganz betört sich in die Arme sanken und niemand hätte sie je wieder voneinander trennen können.
Gott Amor hatte jetzt ein leichtes Zielen und durchbohrte ihrer beiden lodernden, heißpochenden Herzen mit seinem Liebespfeil.

Eine Amsel hoch oben auf einem Baum hat alles gesehen und sang ihre schönsten Liebeslieder.

Autor: Fiddigeigei

Der Autor ist Carlos - Fiddigeigei

illustriert wurde die Geschichte von Elke - egalis

Autor: egalis

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


8 5 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Unsere Autoren > Liebe platonisch ... von Fiddigeigei