Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Alblinsen – von BH´s bis Linsen

Man kann über die Schwaben sich lustig machen, wegen ihres ausgeprägten Geizes und einem unbändigem Hang zur Sparsamkeit- was ihnen den Ruf einbrachte ausgewanderte Schotten zu sein.
Man kann erstaunt sein über die Kehrwoche im Haus, wo jeder Mieter reihum von der Beh (Speicher) bis runter in den Keller verpflichtet ist die Stieg (Treppen) von oben nach unten tadellos zu putzen. Dabei wird er von seinen Nachbarn kritisch mit Kommentaren begleitet. Selbst Heisles(Haus)besitzer kehren vor ihrer eigenen Türe und gleich noch die Straße mit.

Aber:
Der erste freitragende BH (1912) wurde von einem Schwaben erfunden und sorgte so dafür, dass die geplagten Frauen erlöst wurden von den schrecklich drückenden Korsagen der mit Fischbein, Knochen und Stahlträgern ausgestatteten Busenträgern.

Und wer denkt nicht an Daimler oder Bosch, Leitz, Stihl Motorsägen und den Kärcher Dampfstrahler und so könnte ich noch lange weiter schwadronieren über die vielen Cleverle, Tüftler und Häuslebauer- den Schwaben.

Eine der neusten und segensreichen Einfälle hatten Landwirte von der Schwäbischen Alb. Sie brachten die längst vergessene „Deutsche Alblinse“ wieder auf den Schwäbischen Tisch.
Dazu muss man bemerken, dass die Linse ein wichtiges Zubehör im Land der fleißigen Schwaben bedeutet und mindestens einmal in der Woche auf den Tisch kommt. Dabei gibt es meist 2 Variationen:

Vegetarisch als ein Gemisch aus Spätzle und Linsen
und eines für Allesesser
Linse mit Saitewürschdle.
Saite sind so was ähnliches von der Form her wie Frankfurter- oder Wienerwürste.

Zum Glück habe ich als eingefleischter Badener eine echte Schwäbische Köchin und Hausfrau im FA kennengelernt und konnte diese dazu begeistern, uns zu lernen, wie man diese Schwäbischen Magen und Leibgerichte perfekt herstellt.

Hedis Rezepte:

Seit Menschengedenken kennt man die Linsen als Hochgenuss, obgleich sie zu Zeiten von Armut ebenso geschätzt wurden. Mit unserem Wohlstand wurde Linsen weiter als Armen-Essen eingestuft. Doch nun sind die Linsen wieder aktuelle Eiweißlieferanten, gesund und hilfreich für bewusste Ernährung.
Aus dem Alten Testament ist überliefert, wie die Brüder Esau und Jakob ihr Erbe unter sich verhandelt hatten. Demnach war Esau neidisch auf das Linsengericht seines Bruders Jakob. Um ihm dieses abzuluchsen, verzichtete er sogar – mir nix dir nix – auf das Vorrecht seiner Erbschaft als Erstgeborener.

Mein Linsen- und Spätzle-Rezept:

Früher hot mr d´ Linsen jo über Nacht eigweicht.
Aber soll i vorgeschdern schon wissa, was i morga koch?
Es gibt doch au Instant-Linsa, für en schnelle Entschluss uff Linsa ond Spätzle zua lassa.
Will i aber die heimischa Bio- Alb-„Leisa“, no isch eiweicha doch a´gsagt, wenn au bloß 1-2 Stund – aber je länger, um so kürzer die Kochzeit. Spart Strom! - Sodele!
Aber a Lorbeerblatt mit kocha.
Derweil kommt dr Spätzleteig dra.
Wenn also dia Spätzlepresse scho in Betrieb kommt – dia hoisst au „Schbätzleschwob“,
no soll sich des Saubermacha henterher a weng lohna. So mach i au uff Vorrat, g´frier die übriga ei.
Ond in mein Spätzledoig kommt koi Tropfa Wasser.
Je noch Anzahl der Eier und deren Größe – bei mir 5-6
soviel Mehl in e Schüssl, mit möglichst abgrundete Boda,
als erfahrene Köchin schätzt mr d Menge, abr liaber erschd weniger Mehl.
Eier ond Salz drzua, zerscht mit dra stabila Gabl v´rühra ond d Konsistenz überprüfa,
no evtl. Mehl nochstreua. Den Teig schee glatt schlaga – ohne Mehlklompa.
Em a höhera „Hafa“(Kochtopf) Wasser zom Kocha brenga - Salz it vrgessa!
Dia Presse net ganz fülla, sonschd quillt dr Doig (Teig) oba raus. Tipp – vorher kalt ausschwenka, do flutschd dr Doig schee naus.
Wer lange Spätzle will, drückt dia Ladung in oim Schub durch,
sonschd oimal absetza ond drneba da Reschd ins kochende Wass´r laufa lau.

Übersetzung:

Je nachdem, wie lang die Spätzle gewünsch sind, durchgehend den Teig durchpressen, oder einmal absetzen und daneben den 2. Schub ins Wasser gleiten lassen.) Mit em Schöpfsieb dia Spätzle in a Schüssel oder Pfanne mit em Stich Butter drin, rüber hola ond Butter mit ra Gabl unter d Spätzle mischa.
(Ohne Wasser im Teig brauchen die Spätzle nicht mit kaltem Wasser „abgeschreckt“ werden, mit der Butter bleiben sie auch schön lose und schmecken noch gehaltvoller)

Für d´Lensa kloigschnittene Zwiebel adünsta, bissle Mehl drzua ond ablöscha, d´Lensa drzua, erschd jetzt salza und en Schuß Essig drzua.

Zum schwäbischen Linsengericht gehören Saitenwürschtle, die in den fertigen Linsen erhitzt werden. Wer Fleisch dazu haben möchte, kocht mit den Linsen geräucherten Schweinebauch mit. Aus meiner Kindheit kenne ich auch geräucherte Schälripple dazu.
Des war fei guad!
En guada Appetit!

Eine typische Württembergische - Badische Gemeinschaftsarbeit von

Hedi – neugier43 und Carlos - Fiddigeigei

Übrigens:

Wer glaubt unser Finanzminister Wolfgang Schäuble sei ein Schwabe, den muss ich bitter enttäuschen. Der Schäuble ist ein gebürtiger Badener.
..und wer in Berlin glaubt, dass die Hildegard Knef eine Berlinerin sei, den muss ich noch bitterer enttäuschen. Hildchen ist eine gebürtige Schwäbin aus Ulm.
Weshalb wir B-Wler absolut berechtigt sind in Berlin, statt Schrippen, Weckle und Butterbrezeln zu bestellen - so viel wir wollen!
Wir exportieren nicht nur super Maschinen und Autos, sondern auch tolle Menschen!

Nur, das Einzige was wir nicht können ist Hochdeutsch!

Autor: Fiddigeigei

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (5 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


6 4 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Unsere Autoren > Alblinsen – von BH´s bis Linsen von Fiddigeigei