Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Radvergnügen im Elsass

Eine Fahrradtour, ausgeschrieben von Halley - Bernard im nahen Elsass war auf den 26. Mai 2010 geplant, denn auch die sportlichen Mitglieder sollen auf ihre Kosten kommen!

Erstes Treffen war in Haltingen am Bahnhof, wo ich die Zugfahrer in Empfang nahm um alle sicher zu Halley – Bernard, der auf uns bei der Palmrainbrücke auf der französischen Seite wartete, zu führen. Ja, wenn die fitten Freiburger Mitglieder nicht wären, hätte Bernard und ich diese wunderschöne Tour alleine unternehmen müssen. Leider hatten wir für diesen Tag eine so schlechte Wetterprognose, die wir einfach ignorierten und die gottlob in keiner Weise eintraf. Das hatten wir uns auch verdient, denn fast 50 Kilometer haben wir unseren Drahtesel geritten.

rad_vergnügen02
Schwerstarbeit vor dem Vergnügen!
rad_vergnügen03
am Bahnhof Haltingen - gleich geht es los!
rad_vergnügen07
Halley - Bernard erwartet uns
rad_vergnügen08
alles wird noch einmal geprüft

Recht umsichtig ging es durch die schönen Elsässischen Orte Village-Neuf und Blotzheim bis wir ganz nah am Flughafen Mülhouse standen. Gerne wären wir noch näher an die Landebahn gefahren, um ein paar schöne Fotos einzufangen, aber Bernard hatte bedenken, dass wir den Zeitplan sprengen würden. Dafür konnten wir einen prächtigen Bernhardiner ablichten!

Sehr schön war die Strecke durch die petit camargue alsacienne, immer wieder sah man überdachte Beobachtungsstellen, wo man sich mit Fernglas bewaffnet die Ruhe gönnen müsste, um auch die geschützten und seltenen Vögel und Tiere zu sehen und zu hören. Wir waren auf Bewegung heiß und gaben uns mit den Informationen auf den Schautafeln zufrieden und den Erklärungen von Bernard. Das Gelände ist größer und vielfältiger als man vermutet und sehr schön angelegt, nicht nur Wildnis. Das große Naturreservat, die Rheinauen sind mit Sümpfen, Mooren, Teichen und Trockenweiden durchzogen, wo sich natürlich Tiere und ganz besonders viele Vogelarten wohlfühlen.

rad_vergnügen11
Beobachtungsstelle
rad_vergnügen15
alle Schautafeln sind auch in Deutsch zu lesen

Wir querten Bartenheim, Sierentz und Schlierenbach und machten die erste Trink- und Vesperpause, eigentlich war es mehr eine Fotopause an einem wunderschönen alten Friedhof mit Kapelle.

rad_vergnügen21
Leider habe ich nicht aufgepasst und kann über "Circuit de la Hoch-Kirch" nichts schreiben - Schande!

Wir radelten am Waldrand entlang forêt de la Hardt und besuchten mit kleinem, lohnendem Abstecher die Kapelle Muttergottes im Tränenthal - Notre-Dame de la Vallée des Larmes. Sie wurde von einem Heimkehrer als Dank errichtet, der im Krieg zwangseingezogen wurde. Die Elsässer haben eine bewegte Geschichte betreffend der Landeszugehörigkeit hinter sich.

rad_vergnügen22
Notre-Dame de la Vallée des Larmes

Immer wieder hielt Bernard an, um uns etwas zu erzählen, oder uns auf etwas aufmerksam zu machen, er kennt seine Heimat! Nach Kembs und Kembs- Loechlé kamen wir an dem stillgelegten alten Rhein- Rhone- Kanal vorbei zu dem Grand Canal d´Alsace. Aber erst war Mittagspause angesagt, wir hatten alle Heißhunger auf etwas Handfestes!

rad_vergnügen29
Bernard hat immer wieder etwas zu erzählen
rad_vergnügen31
Der stillgelegte "le canal de Huningue" - ein Paradies für Wasservögel!

Das Restaurant à les Écluses (an den Schleusen) war bestens von Bernard gewählt. Wir waren voll und ganz zufrieden, was nicht nur an dem oder den Gläschen Rotwein lag mit denen wir doch anstoßen mussten – à ta santé et merci, Bernard!

rad_vergnügen32
Ob wir Hunger hatten braucht man hier nicht zu fragen, es war schon fast 14.00h
rad_vergnügen33
Ibifix - Felix genießt!
rad_vergnügen34
lecker Karamelköpfle

Jetzt wurde es wieder hochinteressant, denn wir fuhren durch (über) das älteste Kraftwerk des Oberrheins / Usine Hydroélectique de Kembs. Außerdem konnten wir ein Transportschiff beobachten, das die gewaltige Schleuse passierte, wo täglich ca. 60 – 80 Schiffe durchschwimmen.

rad_vergnügen37
jetzt kann er passieren
rad_vergnügen39
das älteste Kraftwerk am Oberrhein

Am Grand Canal d´Alsace wären wir noch gerne lange entlang geradelt, denn wir hatten herrlichen Rückenwind und strahlenden Sonnenschein. Aber leider waren wir schon über dem Altrhein bei Märkt in der Yachtbeiz gelandet bei Bierchen, Wasser und Eis – das ging schneller als erwartet, fand jedenfalls ich!

Nun, Halley - Bernard hatte die Dankesschmützli und Lobe gerne und zu Recht kassiert – es war einfach Spitze!

rad_vergnügen42
Auf dieser Tafel wurden die verschiedenen Kanäle sich gegenüber gestellt.
rad_vergnügen43
Unser Fotograf Zahnrad - Erwin, herzlichen Dank!
rad_vergnügen44
und Käthe wieder sichtlich zufrieden....
rad_vergnügen45
...besonders mit Bernard!
rad_vergnügen46
hier müssen wir uns trennen - schade!

Autor: shanai

28 Bewertungen

Artikel Teilen


Artikel bewerten

Es wurde noch keine Bewertung abgegeben. Sei der erste, der diesen Artikel bewertet! Nutze dafür die Sterne:


0 0 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Sport - Veranstaltungen > Sport-Veranstaltungen 2010 > Radvergnügen im Elsass 2010