Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Charivari und Laternen in Basel

chari

Schon öfter haben wir einen langen Nachmittag an einem der „drei scheenschde Dääg“ in Basel erlebt, und immer war es ein besonderes Erlebnis.

chari

Meist trafen wir uns im Migros – Restaurant, denn dieses ist zentral gelegen und im Umgang sehr entspannt und unkompliziert: Man kann noch völlig ungezwungen vor dem großen Sturm seinen Bedürfnissen nachkommen. Ganz besonders hat uns gefreut, dass Heidy – Chnorzeli und Oskar auch zum Treffpunkt kamen, nur um uns mal wieder zu sehen und mit uns zu sprechen, obwohl sie den ganzen Rummel nicht mehr mitmachen wollten.

chari

Gestärkt machten wir uns frisch, fröhlich zum Kasernenplatz auf, wo die Requisiten- und Wagenausstellung der großen Cliquen zu sehen war. Eine Guggenmusik spielte oder übte für den großen Auftritt auf den Bühnen am Abend, das ging uns schon ordentlich in die Beine!

chari
chari

Wir bestaunten die Ideen der geschmückten Wagen und rätselten öfter, was sich die jeweilige Clique dabei gedacht haben könnte.

chari

Überall stellten sich die Gruppen oder Grüppchen für den Marsch durch die Basler Innenstadt auf, und man hatte das Gefühl, dass ganz Basel sich daran beteiligte.

chari

Wir wollten ja auch die Laternenausstellung auf dem Münsterplatz besichtigen, die beim Morgenstraich durch die Straßen getragen oder gefahren wurden. So mussten wir erst einmal die dicht belagerte Rheinbrücke überqueren.

chari

Kreuz und quer ohne ersichtliche Ordnung bewegten sich Guggenmusiken, Pfifferli und Drümmeler, kleine und große Gruppen durch die Straßen. Um in diesem Gedränge vorwärts zu kommen, schließt man sich einfach einer Gruppe an und läuft im vorgegebenen Takt mit. Die Geräuschkulisse hierbei ist teilweise gigantisch!

chari

Auf dem Münsterplatz angekommen, trennten wir uns für die Besichtigung der Laternen, denn zusammen wäre man kaum vorwärts gekommen.

chari

Im Laufe des Jahres macht sich jede Clique Gedanken, was sie ausspielen wollen und was das Motto sein soll. Bis zum Morgenstraich bleibt alles ein Geheimnis. Auch die jeweiligen Masken werden Jahr für Jahr neu angefertigt. Da sind wahrhaftig die reinsten Künstler am Werk!

chari

In diesem Jahr wurde auffällig oft das Thema KI (künstliche Intelligenz) ausgespielt...

chari

Über die kunstvollen Laternen, die natürlich abends mit Beleuchtung noch viel eindrucksvoller sind, kann man nur staunen. Auch wenn man nicht Insider der Basler Themen ist, erkennt man unschwer, was ausgespielt werden soll. Natürlich werden auch Weltthemen aufgegriffen und entsprechend karikiert.

chari

Der Dienstag ist hauptsächlich den Kindern gewidmet und heißt „Charivari“, im Volksmund „Schißdräckzügli“. Dies darf man nicht wörtlich nehmen, denn alles ist unterwegs, und um die Nachfolge der Gestaltung „der drei schennschde Dääg“ in Basel braucht sich niemand zu sorgen. Alle, aber auch alle sind mit großem Stolz und Vergnügen dabei!

chari

Unser Heimweg – nun ja, da war dann kaum noch ein Durchkommen, so voll und verstopft waren die Gassen und Straßen! Zum Glück haben wir uns vorher noch mit einem obligatorischen Chlöpfer (Basler Grillwurstspezialität) gestärkt. Besser wär no e "Heilige Maria" oder "e Heissi Sünd" gsi!

chari
chari

Autor: shanai

Artikel Teilen

 

Artikel bewerten
5 Sterne (2 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


7 5 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Erlebnisberichte > Charivari in Basel 2024