Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Genusswanderung "Die Laufenburger Acht"

Der Name „die Laufenburger Acht“ macht neugierig, finde ich. Auf jeden Fall ist diese Runde für alle eine kleine Genusswanderung oder Spaziergang! Viermal kreuzt man den Rhein und ebenso oft die Grenze zur Schweiz und trotzdem befindet man sich in den zwei gleichnamigen Städtchen „Laufenburg“.

acht

Dieser Weg ist für alle Generationen interessant und auch kurzweilig. Massenweise gibt es alle Arten von Sitzmöglichkeiten, offene oder lauschige, für eine ganze Gruppe oder ganz für sich alleine.

acht

Für Kinder sind genügend Spielmöglichkeiten vorhanden, ebenso Beschreibungen für Wissbegierige über Geologie, Natur und die Tierwelt. Natürlich kommt man immer wieder an Aussichtspunkten auf den Rhein vorbei oder man hat malerische Blicke von der einen Altstadt zur anderen.

acht
...wir stehen im Rhytürli - ein schmuckes Fenster...

Obwohl die EU – Außengrenze durch die Stadt verläuft, gibt es mehr was die Bewohner verbindet als sie trennt.

acht
Laufenburg CH (links) - Laufenburg D (rechts)

Wir starteten unseren Achter in der Mitte der beiden Altstädte, überquerten die alte Rheinbrücke und wendeten uns erst einmal der leichteren Schleife Richtung Osten zu.

acht

Der Weg ist nicht barrierefrei, obwohl leicht zu begehen. Überall kann man einsteigen, oder nur ein kurzes Stück spazieren. Immer wieder tun sich schöne Aussichten auf.

acht

Nach der ersten Achter-Schleife kehrten wir in das Gasthaus „Brutsches Rebstock“ direkt am Rhein ein und wurden flott und gut bedient. Im Gastraum hängt nachfolgender Spruch und weil er genau für uns passt, wird er hier verewigt.

acht

Danach machten wir uns wieder auf den Weg, um den Achter zu komplettieren. Die westliche Schleife ist um einiges abwechslungsreicher und interessanter und führt zum Teil über schwankende Hängebrücken über Bachläufe und an Felsen entlang.

acht

Um wieder in die Schweiz zu gelangen, überquert man das Wasserkraftwerk. Dieses war 1909-1914 ein architektonisch flussbauliches Wagnis. Es war nicht nur das erste quer über den Fluss gebaute Kraftwerk am Hochrhein, sondern auch das größte in ganz Europa.

acht

Nach der Querung des Rheins sind einige steile Steinstufen hoch und auch herunter zu bewältigen, bis man wieder mitten im alten Städtchen Schweizer Laufenburg landet.

acht

Überall blüht es und die Häuser sind für Ostern rausgeputzt und geschmückt. Da fiel doch Willy spontan ein, uns noch zu einem Umtrunk einzuladen.

acht

Einen schöneren Abschluss an diesem sonnigen Frühlingstag, als vor einem kleinen Kaffee inmitten schmucken Altstadthäuser zu sitzen, kann man sich wirklich nicht vorstellen: Herzlichen Dank liebe Christel und Willy!

acht
...unsere beiden Fotografen Willy und Markus


...klick hier zur schönen Diashow von Willy - Birswilly...

Autor: shanai

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (3 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


4 3 Artikel kommentieren

Regional > Basel > Basler Dreiländer Träff > Basler-Dreiländer-Träff 2023 > Regionaltreffen im März 2023