Neu hier? Lies hier über unser Motto gemeinsam statt einsam.
Mitglied werden einloggen




Passwort vergessen?

Bequem mit Facebook einloggen:

facebook login

Für Gestaltung und Inhalt dieser Regionalseiten sind ausschließlich die jeweiligen Regionalbotschafter verantwortlich. Die von den Regionalbotschaftern eingegebenen und heraufgeladenen Inhalte unterliegen grundsätzlich weder einer Kontrolle durch Feierabend, noch nimmt Feierabend hierauf Einfluss. Hiervon ausgenommen sind werbliche Einblendungen und Beiträge die von Feierabend direkt eingestellt wurden und als solche gekennzeichnet sind.

Der Wehratal-Erlebnispfad

Der Wehratal-Erlebnispfad beginnt oberhalb von Todtmoos an der Wehra-Quelle und endet an der Wehra-Mündung in den Rhein bei Wehr-Brennet.
Am letzten schönen Herbsttag trafen sich im Ludingarten in Wehr acht Erwachsene und 2 Kinder ( die Zwillinge von Walli) um ein Teilstück des Erlebnispfads bis zur Wehramündung zu wandern.

Die Wanderung führte an der ehemaligen Eisenbahnbrücke über die Wehra vorbei.Die Wehratalbahn fuhr 1890 bis 1971 zwischen Bad Säckingen und Schopfheim.

Der Weg führte uns zum Wasserkraftwerk der Papierfanrik Lenz und weiter an die Firma Novartis, welche 1943 als das Berliner Werk der CIBA ausgebombt wurde nach Wehr verlegt worden ist. Nach der Fusion von CIBA und SANDOZ entstand der Konzern Novartis.

Nun laufen wir Richtung Enkendorf. Am Anfang macht uns ein Hinweisschild "Freistaat Enkendorf" auf die Sonderstellung dieses Stadtteils aufmerksam. Der Weg führt uns nun zur 1885/1887 gebauten Josefskapelle, die als Wahrzeichen das Enkendorf überragt.Mit Hilfe der Firma BRENNET AG konnte die Kapelle 2006/2007 vorbildlich restauriert werden.

In den Gipsmühlen an der Knebelhalde konnte durch die Beschaffenheit der Muschelkalkscholle des Dinkelbergs Kapital geschlagen werden zur Gewinnung von Baumaterial.

Die Wanderung führte uns nun zum Stadtteil Öflingen an den Humbel.Hier kamen wir an einigen Stationen des Kreuzwegs vorbei. Die Stationen stellen den Leidensweg Christi von der Verurteilung zum Tode bis zur Auferstehung von den Toten dar.

Die Mariengrotte zeigt, dass der Humbel ein besonderer Ort der Kraft ist. 1845 wurde sie von der Altkreuz-Wirtin aus Schwörstadt eingerichtet, die von einer Lourdes-Wallfahrt eine Statue der Immaculata mitbrachte und in einer Felsbucht am Humbel aufstellte.

Die Wanderung ging nun weiter an der ehemaligen Textilfabrik BRENNET vorbei zur Wehramündung, die Naturschutzgebiet und Vogelparadies ist. Der reiche Vogelbestand ist von grosser Bedeutung. Der Informationsstand für Umwelt und Naturschutz BUND liefert Einblicke in die Vogelwelt an der Wehramündung.

Ein schöner Abschluss bildete die Einkehr ins Cafe Enkendorf bei Cafe und Kuchen.
Danke sagen möchte ich allen die dabei waren. Dankeschön auch an Monika und Bernd für die Bilder.

Autor: marle1

Artikel Teilen


Artikel bewerten
5 Sterne (4 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


6 6 Artikel kommentieren
Regional > Basel > Ausflüge + Führungen > Wanderung auf dem Wehratal-Erlebnispfad 2020