Automatisch einloggen?
Passwort vergessen?

Wetter und Gesundheit

Feierabend-Wettervorhersage mit Prognosen für Wetterfühlige

Kaum zeigt sich im Frühling die Sonne, ändert sich die Stimmung. Die Menschen lächeln sich an, laufen beschwingter und freuen sich ihres Lebens. Die grauen Tage sind vergessen, alles ist gut. Diesen plötzlichen Stimmungswandel an den ersten schönen Frühlingstagen dürfte jeder auch schon an sich selbst erlebt haben, ebenso die eher schlechte Stimmung bei Dauerregen und Kälte. Sind wir deshalb wetterfühlig?

Rund die Hälfte der Deutschen führt Beschwerden wie Gelenkschmerzen, Abgespanntheit, Schlafstörungen, Kreislaufprobleme oder Konzentrationsschwäche auf das Wetter zurück. Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass manche Menschen bei einer Wetterverschlechterung über Beschwerden klagen, etwa über Migräne, Asthma oder Diabetes. Hochdruck hingegen wirke sich eher günstig auf die Gesundheit aus, meint der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Auch andere Einflüsse des Wetters sind gesichert: So kann ein hoher Ozongehalt in der Luft Atemwegserkrankungen auslösen oder verstärken und auch das Zusammenspiel von Temperatur, Feuchtigkeit, Wind und Strahlung (thermischer Wirkungskomplex) wirkt sich unterschiedlich auf den Körper aus. Feuchte und heiße Luft beispielsweise kann zu Kreislaufproblemen und in Extremfällen zu Herzinfarkten führen, feuchtes, kaltes Wetter hingegen verstärkt Bronchitis und Rheuma. Ein plötzlicher schneller Temperaturanstieg (20 Grad in drei Tagen) führt dazu, dass sich Menschen mit niedrigem Blutdruck schlapp fühlen, andere klagen über Schwindel und Migräne.

Tipps für Wetterfühlige

Wer besonders sensibel auf Wettereinflüsse reagiert, kann mit diesen kleinen Maßnahmen die Beschwerden mindern:

  • Bewege Dich bei jedem Wetter täglich eine halbe Stunde an der frische Luft.

  • Gewöhne Deinen Körper an schwankende Temperaturen, z.B. durch Sauna, Kneippen oder Wechselduschen.

  • Meide Klimaanlagen oder Durchzug.

Chronisch Kranke profitieren von Wetterprognosen

Oft sind es Menschen, die an chronischen Krankheiten wie Asthma, COPD, Herz- und Kreislaufproblemen oder Migräne leiden, bei denen sich das Wetter besonders bemerkbar macht. Denn hier sind häufig typische Wetterlagen für eine stärkere oder schwächere Ausprägung der Beschwerden verantwortlich. Besonders diesen Menschen hilft es, sich im Voraus darüber zu informieren, wie zu erwartende Wetterlagen sich auf ihre Gesundheit auswirken und sich darauf einzustellen.
Aber auch Menschen, die nicht an chronischen Erkrankungen leiden, jedoch besonders sensibel auf bestimmte Wettereinflüsse reagieren, profitieren von zuverlässigen Prognosen.

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
3 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren