Automatisch einloggen?
Passwort vergessen?

Chronische Schmerzen durch frühe Therapie verhindern

Frau hat Rückenschmerzen

Chronischer Schmerz ist eine eigenständige Erkrankung. Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland leben mit dauerhaften Schmerzen, die sie in ihrem Alltag und Beruf stark beeinträchtigen. Viele von ihnen haben schon eine Reihe von Ärzten aufgesucht, ohne dass ihnen geholfen werden konnte. Dadurch entstehen auch hohe Kosten im Gesundheitswesen. Doch bei welchen Patienten ist das Risiko, chronische Schmerzen zu entwickeln besonders hoch?

Schmerz gilt als ein Symptom, das „Gefahr“ signalisiert, beispielweise bei einer Verletzung. Er ist akut, tritt also plötzlich auf und lässt nach oder verschwindet, sobald die Ursache erkannt und behandelt worden ist. Dem gegenüber sind chronische Schmerzen ein eigenes Krankheitsbild mit vielen verschiedenen Ursachen. Weit verbreitet sind beispielsweise chronische Rückenschmerzen. „Bei nur zehn Prozent der Patienten mit Rückschmerzen können wir eine klare körperliche Ursache als Auslöser feststellen“, erklärt Professor Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn, Tagungspräsidentin des Deutschen Schmerzkongresses. Ähnlich sei es bei Kopf- und Gelenkschmerzen und auch bei Schmerzen nach Operationen. Werden solche Schmerzen zu lange als begleitendes Übel akzeptiert und unzureichend therapiert, kann der Schmerz chronisch werden.

Aber nicht nur die „Abwartehaltung“ der Patienten kann ein Grund sein, dass Schmerzen chronisch werden. Oft werden die Anzeichen einer chronischen Schmerzerkrankung zu spät erkannt. Denn nicht bei jedem, der akut unter Schmerzen leidet, kann das Leiden chronisch werden. Bei Patienten mit Rückenschmerzen gehören dazu beispielsweise psychische Faktoren wie Depressivität oder berufliche Faktoren wie körperliche Schwerarbeit oder Verlust des Arbeitsplatzes.
Um zu vermeiden, dass Schmerzen chronisch werden, muss eine entsprechende Therapie eingeleitet werden. Dazu gehört weit mehr als Medikamentengabe. Physiotherapie, psychologische Beratung und Entspannungstechniken können ebenso gegen Schmerzen eingesetzt werden.

Quelle: Deutsche Schmerzgesellschaft

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
1 Sterne (1 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren