Automatisch einloggen?
Passwort vergessen?

Exazerbation - Akute Krisen bei COPD

Exazerbation – Akute Krise der COPD

Eine COPD-Exazerbation ist eine akute Verschlechterung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Bei dieser akuten Krise nehmen innerhalb eines kurzen Zeitraumes die COPD-Symptome drastisch zu. Die akute Krise hat meist zur Folge, dass sich die Funktion der Lunge und der Gesundheitszustand dauerhaft verschlechtern – oft erholen sich die Patienten von einer Exazerbation nicht mehr hundertprozentig. Dr. Marc Spielmanns, Chefarzt des St. Remigius-Krankenhaus, Leverkusen, meint dazu: „Man kann die Tragweite der Exazerbation sehr gut mit einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt vergleichen“.

Exazerbationen können ein bedrohliches, mitunter sogar lebensbedrohliches Ereignis für den Patienten darstellen. Die medikamentöse Therapie muss verstärkt werden, COPD-Patienten sind häufiger krank geschrieben und manchmal kann auch eine stationäre Behandlung im Krankenhaus notwendig sein. Die Lebensqualität ist meist stark eingeschränkt. Oft sind die Patienten über lange Zeit beeinträchtigt: Während der zum Teil wochenlangen Erholungsphase sind sie noch weniger aktiv oder ganz ans Haus gefesselt. Die Gefahr, weitere Exazerbationen zu erleiden, ist erhöht.

Wie erkenne ich eine Exazerbation?

Über mehrere Tage hinweg treten ein oder mehrere der folgenden Symptome neu oder verstärkt auf:

  • Mehr Atemnot als sonst

  • Enge im Brustraum

  • Mehr Schleimbildung in den Atemwegen als sonst

  • Mehr Husten als sonst

  • Verfärbter Auswurf (gelb oder grün)

  • Gelegentlich auch begleitet von Fieber

Wichtig: Suche umgehend Deinen Arzt auf, wenn Du Anzeichen für eine Exazerbation erkennst!

Was bedeutet eine akute Krise der COPD für mich? Was kann ich dagegen tun?

Folgende Maßnahmen können das Auftreten von Exazerbationen reduzieren:

  • Rauchstopp

  • Geeignete Medikamente: Langwirksame Bronchodilatatoren werden zur Vorbeugung von Exazerbationen von nationalen und internationalen Leitlinien mit höchstem Evidenzgrad empfohlen

  • Impfungen gegen Influenza-Viren (Grippe)

  • COPD-Patientenschulungen für das Erkennen und den Umgang mit Exazerbationen


Die Vermeidung von Exazerbationen ist ein vorrangiges Ziel in der COPD-Therapie. Meiden der auslösenden Faktoren kann mithelfen, der Entstehung von Exazerbationen entgegenzuwirken.

Wie häufig sind Exazerbationen?

Exazerbationen können in allen Stadien der COPD auftreten und wurden aktuell gerade auch in frühen Stadien beobachtet: Jeder fünfte Patient im Stadium II nach GOLD* leidet sogar an häufigen akuten Krisen. Auslöser für diese Verschlechterung des Krankheitszustands können Erkältungen oder andere Infekte der Atemwege, extreme Wetterlagen wie Hitze, Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit oder Rauch und Staub sein.


*Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease
Wichtig: Suche umgehend Deinen Arzt auf, wenn Du Anzeichen für eine Exazerbation erkennst!

Artikel Teilen

Per Mail versenden


Artikel bewerten
4 Sterne (6 Bewertungen)

Nutze die Sterne, um eine Bewertung abzugeben:


Artikel kommentieren
R_gesundheit